Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Computerbörse

Börse mit sehr hoher computergestützter Automation. Im Unterschied zur Präsenzbörse können Teilnehmer von beliebigen Orten aus mittels elektronischer Medien mit einem Börsenzentralcomputer verbunden werden. Deutsche Terminbörse

Börsentypus, bei welchem die Börsengeschäfte
(1) durch persönliche oder fernmündliche Kommunikation der Marktteilnehmer und/oder computerunterstützte Handelsabwicklung getätigt werden. Soweit die persönliche Kommunikation unter Anwesenheit zwischen den Handelsteilnehmern gegeben ist, handelt es sich bei diesem Börsentyp lediglich um eine Variante der Präsenzbörse;
(2) unter Kommunikation zwischen Marktteilnehmern per Computer abgewickelt werden;
(3) ohne jegliche persönliche Kommunikation zwischen den Marktteilnehmern abgewickelt werden.

Handel von Wertpapieren über ein zentrales Computernetz. Der Zentralrechner übernimmt die Funktion des Kursmaklers. Der Zugang ist grundsätzlich dezentral - theoretisch aus der ganzen Welt mittels Leitung möglich. Man nimmt an, dass der Computerhandel längerfristig den Handel an den Präsenzbörsen, also den Parketthandel, ablösen wird.

Börse

In der sozialistischen Wirtschaftslehre: >Börse

IBIS  

An der Computerbörse werden alle Börsengeschäfte vollautomatisch abgewickelt. Dieses gilt sowohl für Ordereingaben, Weiterleitung von Lieferungs- und Zahlungsverpflichtungen an die Beteiligten und die automatische Verbreitung von Handelsinformationen an die Marktteilnehmer. Hierbei werden die Aufträge von sog. »Market Makern« abgewickelt, die für bestimmte Wertpapiere die Händlerfunktion übernehmen. Der Vorteil dieser elektronischen Börse ist die hohe Abwicklungsgeschwindigkeit und die geographische Unabhängigkeit der Marktteilnehmer.
Siehe auch: Börse, Deutsche Terminbörse, EUREX, Elektronische Wertpapier-Handelssysteme, XETRA

Börse, bei der die Geschäfte nicht mehr „auf dem Parkett" (Präsenzbörse), sondern standortunabhängig über ein vollelektronisches (automatisiertes) Computernetz (weltweit) abgewickelt werden, z. B. an der Eurex®, im Xetra®-Handelssystem oder im NASDAQ-System.

Vorhergehender Fachbegriff: Computeranimation | Nächster Fachbegriff: Computerbörse Deutsche Terminbörse



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : ABI | Explosionsklausel | Risikovermeidung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon