Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Coordinating Committee of the Consultative Group

(auch: Coordinating Committee for Multilateral Export Controls, COCOM) Mitglieder sind die Nato-Staaten (ausser Island), Australien und Japan. Gegründet wurde COCOM 1950 auf Initiative der USA, um die Export- kontrollpolitik der westlichen Staaten gegenüber dem Ostblock zu koordinieren. Ziel sollte die Unterbindung von Lieferungen solcher Güter sein, durch die die militärische Stärke des potentiellen Gegners erhöht worden wäre. COCOM, das seinen Sitz in Paris hat, ist immer ein informelles Abstimmungsinstrument ohne völkerrechtliche Qualität geblieben. Die von COCOM erarbeiteten Listen kritischer Waren müssen deshalb von den Mitgliedstaaten erst in nationales Recht umgesetzt werden, um für die Exporteure des jeweiligen Mitgliedstaats verbindlich zu sein. Die Auflösung des Warschauer Pakts und der Zerfall der UdSSR haben eine grundlegende Neuorientierung des COCOM notwendig gemacht. 1991/92 wurde die Anzahl der durch COCOM kontrollierten Industriegüter um etwa ein Drittel gekürzt und Ungarn als erster Staat des ehemaligen Warschauer Pakts vollständig von der Liste der COCOM-Ziel- länder gestrichen. Ende 1992 wurde ein Kooperationsforum eingerichtet, in dem die COCOM-Mitgliedstaaten und die bisherigen Zielländer gemeinsam vertreten sind. Dieses Forum hat sich darauf verständigt, die noch bestehenden COCOM-Restriktionen in dem Masse abzubauen, in dem es den östlichen Ländern durch den Aufbau eigener Exportkontrollsysteme gelingt, Gewähr dafür zu bieten, dass aus westlichen Ländern eingeführte Industriegüter nicht in kritische Drittländer abfliessen und nur im zivilen Bereich Verwendung finden.             

Vorhergehender Fachbegriff: Coordinating Committee for Multilateral Strategie Export Controls (COCOM) | Nächster Fachbegriff: COP



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Sonderziehungsrecht | Prinzipal | Produktionsstufen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon