Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Durchschnittsertragskurve

Die Durchschnittsertragskurve ist die graphische Darstellung des Durchschnittsertragsverlaufes. Ist die Gesamtertragskurve bekannt, so läßt sich die Durchschnittsertragskurve ermitteln, indem jeder Punkt auf der Gesamtertragskurve mit dem Nullpunkt verbunden wird. Der Tangens des Winkels zwischen den jeweiligen Verbindungslinien (Fahrstrahlen) und der Abzisse gibt den Durchschnittsertrag an. Dort, wo der Fahrstrahl zur Tangente wird, erreicht die Durchschnittsertragskurve ihr Maximum. In diesem Punkt ist der Durchschnittsertrag e gleich dem Grenzertrag x’. Der Beweis für x’ = e läßt sich mathematisch über die Differentiation des Durchschnittsertrages erbringen. Der Schnittpunkt der Durchschnittsertrags- und Grenzertragskurve wird auch als absoluter Optimalpunkt bezeichnet.

erhält man aus der Ertragskurve, indem man den Gesamtertrag durch die Faktoreinsatzmenge dividiert. Ist x der Gesamtertrag und bezeichnet r; die Einsatzmenge des Faktors i, dann lautet der Durchschnittsertrag des Faktors i: xh. Durchschnittsertragskurve Der Durchschnittsertrag zeigt an, wieviel Einheiten des Endprodukts pro Einheit der eingesetzten Menge von Faktor i produziert werden (Faktorergiebigkeit). Der Durchschnittsertrag eines Faktors ist solange positiv, wie der vermehrte Faktoreinsatz zu einer positiven Endproduktmenge führt. Allerdings kann die Durchschnittsertragskurve fallende und steigende Verläufe aufweisen, wie die Abbildung für die Durchschnittsertragskurve einer ertragsgesetzlichen Produktionsfunktion zeigt (Ertragsgesetz). Die Durchschnittsertragskurve erreicht dort ihr Maximum, wo der Fahrstrahl vom Nullpunkt an die Gesamtertragskurve zur Tangente wird.             

Vorhergehender Fachbegriff: Durchschnittsertrag | Nächster Fachbegriff: Durchschnittsfunktion



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Sonderfazilitäten des Internationalen Währungsfonds (IWF) | Akkordrichtsatz | Arbeitsmotivation

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon