Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Einzugsverfahren

(Einziehungsverfahren, Lastschriftverfahren, rückläufige Überweisung) Vom Konto des Zahlungsverpflichteten werden mit dessen Zustimmung Forderungen bei Fälligkeit per Einzug oder Abbuchung eingezogen.
Grundlage ist in jedem Fall die schriftliche Zustimmung des Zahlungsverpflichteten. Beim Einzugsverfahren gibt der Zahlungsverpflichtete seine Einzugsermächtigung gegenüber dem Zahlungsempfänger ab, während beim Abbuchungsauftragsverfahren der entsprechende Auftrag vom Zahlungsverpflichteten an sein Kreditinstitut gegeben wird.
Grundlage beider Varianten ist das Abkommen über den Lastschriftverkehr in der aktualisierten Fassung vom 1. 7. 1982. Danach ist der Abschluß einer Vereinbarung über den Einzug von Forderungen mittels Lastschriften notwendig, die der Zahlungsempfänger mit seiner Hausbank (1. Inkassostelle) abschließen muß.
Das Einzugsverfahren wird i. d. R. durch folgende Merkmale bestimmt:
? langfristig ausgerichteter Auftrag;
? Rechnungsvorlegung jeweils durch gleiche Gläubiger;
? Regelmäßigkeit der Rechnungslegung zu ungefähr gleichen Terminen (nicht unbedingt erforderlich).

Das System des Einzugsverfahrens ist vielseitiger anwendbar als das des Dauerauftrags, da die Zahlungen der Höhe nach variieren können und die Terminfixierung nicht unbedingt gegeben ist. Vorteile für Gläubiger: Zahlungseingangszeiten verkürzt, Rationalisierungseffekte; Schuldner vermeidet Säumniszuschläge und kann von pünktlicher automatischer Erledigung auch schwankender Zahlungsverpflichtungen ausgehen.

Vorhergehender Fachbegriff: Einzugsindossament | Nächster Fachbegriff: Einzugswechsel oder Inkassowechsel



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Sanierung | NZB-Geschäftstag | Materialbedarfsarten

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon