Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Euroaktienmarkt

internationaler Markt für die Plazierung und den Handel mit Aktien. Während auf dem Eurogeldmarkt und dem Eurokapitalmarkt schon seit langem Einlagen- und Kreditgeschäfte getätigt sowie Anleihen begeben werden, hat sich der Euroaktienmarkt erst seit Anfang der 80er Jahre entwickelt. Charakteristisch für diesen Markt ist die Plazierung von Aktien und aktienähnlichen Beteiligungsrechten grosser Unternehmen über internationale Konsortien. Eine Plazierung dient entweder zur Kapitalerhöhung (primary offering) oder zur Veräusserung grosser Aktienpakete (secondary offering), z.B. bei der Privatisierung von staatlichen Unternehmen. Beide Formen können auch miteinander verknüpft sein. Die Plazierung erfolgt unter Ausschluss eines eventuellen Bezugsrechtes der Altaktionäre zu Kursen entsprechend oder nahe dem aktuellen Marktkurs der Aktie. Die Aktien werden ausser am Inlandsmarkt des Unternehmens an mindestens zwei ausländischen Aktienmärkten angeboten, wobei für einzelne Länder oder Regionen eigene Bankenkonsortien zur Übernahme und Plazierung der Aktien gebildet werden. Durch eine Emission am Euroaktienmarkt kann ein Unternehmen insb. die grössere Finanzierungskraft mehrerer Kapitalmärkte in Anspruch nehmen, die eigene Aktionärsbasis im Ausland diversifizieren und internationale Bewertungsunterschiede bei vergleichbaren Aktien ausnutzen. Unter den Käufern spielen institutioneile Anleger, wie Versicherungsgesellschaften, Pensionsfonds etc. als Folge der zunehmenden internationalen Diversifizierung ihrer Portefeuilles eine besondere Rolle. Das Volumen des Euroaktienmarktes wuchs von 13 Emissionen in Höhe von US-$ 0,4 Mrd. im Jahr 1983 bis 1987 auf 176 Plazierungen über US-$ 19,6 Mrd. Durch den Börsenkrach im Oktober 1987 erlitt der Markt einen deutlichen Rückschlag. 1990 wurden am Euroaktienmarkt 107 Emissionen im Volumen von US-$ 7,8 Mrd. plaziert. Als typisches Beispiel kann der Verkauf des von Flick abgegebenen Paketes an Daimler- Benz-Aktien durch die Deutsche Bank Anfang 1986 gelten. Die Aktien im Gesamtwert von über 1,5 Mrd. DM wurden durch ein internationales Konsortium übernommen, dem 130 Banken aus aller Welt angehörten; die Plazierung erfolgte innerhalb weniger Stunden.       Literatur; Keutner, M., Die Emission von Euro-Aktien aus der Sicht der Marktteilnehmer, Bern 1989.

Vorhergehender Fachbegriff: Euroaction | Nächster Fachbegriff: Euroanleihen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Förderungsprinzip | Stetigkeitsannahme | Fertigungsüberwachung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon