Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Gelegenheitsgesellschaft

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)

ist eine Form der Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Dabei schließen sich die Gesellschafter nur vorübergehend zusammen, um einen bestimmten Zweck zu erreichen. Beispiele: Konsortium zur Emission von Aktien, Arbeitsgemeinschaft von Bauunternehmen für ein bestimmten Projekt.

Von einer Gelegenheitsgesellschaft spricht man dann, wenn sich natürliche oder juristische Personen, ggf. auch Personenge sellschaften, vertraglich zur Errei chung eines gemeinsamen Zweckes vorübergehend zusammenschließen. Damit ist die Gelegenheitsgesellschaft ein Anwendungsfall der Gesellschaft des bürgerlichen Rechts.

In der Form einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (BGB-Gesellschaft) auftretender Zusammenschluss von Personen, Banken o.a. Unternehmen zur Abwicklung einzelner Geschäfte. Im Bankwesen vor allem in Form von Emissionskonsortien und Kreditsyndikaten.

von natürlichen und/oder juristischen Personen zur Durchführung einzelner oder einer Reihe gleichartiger Geschäfte gebildet, und zwar für eine begrenzte Dauer. Die Mitglieder eines solchen Unternehmungszusammenschlusses bleiben rechtlich selbständig; ihre relative wirtschaftliche Selbständigkeit wird jedoch teilweise und zeitlich begrenzt eingeschränkt. Die wichtigsten Formen der Gelegenheitsgesellschaft sind die Partizipation und das Konsortium. Die Zusammenarbeit erstreckt sich hier nicht auf den gesamten Unternehmungsbereich jedes Beteiligten, sondern nur auf das aus der übrigen Erwerbstätigkeit zum Partizipations- oder Konsortialzweck herausgehobene Einzelgeschäft. Hauptzwecke der Gelegenheitsgesellschaft sind Risikoverteilung/-minderung bei grossen Einzelgeschäften, Verstärkung der wirtschaftlichen Möglichkeiten durch gemeinsame Aufbringung von Mitteln und letztlich die Erhöhung der Erfolgsaussichten.                Literatur: Schubert, W./Küting, K., Unternehmungszusammenschlüsse, München 1981, S. 104 ff.

Gelegenheitsgesellschaften werden von Unternehmen gebildet, um zusammen bestimmte Geschäftsvorhaben für gemeinsame Rechnung abzuwickeln. Sie sind meist Gesellschaften des bürgerlichen Rechts. Haupterscheinungsformen sind Arbeitsgemeinschaften im Bau und Konsortien von Banken.

Vorhergehender Fachbegriff: Geldwirtschaft | Nächster Fachbegriff: Gelegenheitsgesellschaften



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Konsumentenverhalten | Schaden | Wagnisse

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon