Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Gemeinwohlkartell

(Sonderkartell, Notstandskartell, Ministerkartell) gemäss der Legaldefinition des § 8 GWB dadurch gekennzeichnet, dass der Kartellvertrag dem Kartellverbot des § 1 GWB unterliegt und keine der Freistellungsvoraussetzungen der §§ 2-7 GWB erfüllt. Der Bundesminister für Wirtschaft kann auf Antrag ein Kartell der damit bezeichneten Art erlauben, wenn ausnahmsweise die Beschränkung des Wettbewerbs aus überwiegenden Gründen der Gesamtwirtschaft und des Gemeinwohls notwendig ist (§8 Abs. 1 GWB). Besteht eine unmittelbare Gefahr für den Bestand des überwiegenden Teils der Unternehmen eines Wirtschaftszweiges, so darf die Erlaubnis nur erteilt werden, wenn andere gesetzliche oder wirtschaftspolitische Massnahmen nicht oder nicht rechtzeitig getroffen werden können und die Beschränkung des Wettbewerbs geeignet ist, die Gefahr abzuwenden (§ 8 Abs. 2 GWB). Eine Generalklausel der mit dem § 8 Abs. 1 GWB in das Gesetz eingeführten Art wurde vom Gesetzgeber für notwendig erachtet, "da die wirtschaftliche Entwicklung sich nicht für dauernd übersehen (lässt). Neuartige Situationen können im überragenden öffentlichen Interesse ... eine Einschränkung der Wettbewerbsfreiheit gebieten (z.B. durch Kartelle kleiner und mittlerer Unternehmen gegenüber der aufkommenden Machtstellung und den Missbräuchen marktbeherrschender Unternehmen und Konzerne ...)". Die Bestimmung des § 8 Abs. 2 (Notstandskartell) soll eine Genehmigung von Kartellen dort zulassen, wo eine Branche durch eine konjunkturell, strukturell oder "politisch" verursachte "Krise" in ihrem Bestand bedroht wird, (andere) wirtschaftspolitische Massnahmen nicht (rechtzeitig) getroffen werden können und eine Beschränkung des Wettbewerbs zur "Überwindung der Krise" geeignet erscheint. Bei extensiver Anwendung des § 8 GWB ist eine weitgehende Aufhebung der die Marktwirtschaft kennzeichnenden Wettbewerbsordnung möglich. Die tatsächliche Entwicklung hat diese Befürchtung jedoch nicht bestätigt; der § 8 GWB ist vielmehr bislang ohne Bedeutung geblieben.     Literatur: Emmerich, V., Kartellrecht, 6. Aufl., München 1991.

Vorhergehender Fachbegriff: Gemeinwohl | Nächster Fachbegriff: Gemischte Firma



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Stufentheorien | Downgrading | Gehälter

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon