Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Giralgeld

Geschäftsbankengeld
Buchgeld, monetäre Ansprüche, die als Guthaben in den Büchern der Banken stehen und nicht wie Bargeld in Form von Noten und Münzen effektiv im Umlauf sind. Zum Giralgeld zählen nur Guthaben, über die jederzeit verfügt werden kann. Seine große Bedeutung verdankt das Giralgeld der Ausweitung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs. Geldschöpfung


ist das durch die Kreditinstitute durch Geldschöpfung geschaffene Buchgeld auf den Konten ihrer Kunden. Giralgeld ist Bestandteil der Geldmenge eines Landes, es stellt im Gegensatz zum Bargeld kein gesetzliches Zahlungsmittel dar, wird aber allgemein als Zahlungsmittel anerkannt (Überweisung, Scheck). Der Gi-ralgeldanteil an der Geldmenge in der Bundesrepublik Deutschland steigt laufend und beträgt bereits ca. zwei Drittel.

Buchgeld

Guthaben auf Bankkonten (Einlagenarten), über die von den Inhabern jederzeit bargeldlos (durch Überweisung oder Scheck) zu Zahlungszwekken verfügt werden kann (auch Buchgeld genannt). Die Zahlung erfolgt durch Umbuchung des angewiesenen Betrags von einem Konto auf das andere. Solche Bankguthaben entstehen durch Einzahlung von Bargeld (Banknoten und Münzen), durch Überträge von anderen Guthaben oder durch Gewährung von Bankkrediten, über die der Kreditnehmer wie über ein auf andere Weise entstandenes Guthaben verfügen kann. Solange die Kreditnehmer nur bargeldlose Verfügungen zugunsten von Kontoinhabern bei der kreditgebenden Bank treffen und die Zahlungsempfänger in gleicher Weise verfügen, können die Kreditinstitute von geld und kreditpolitischen Maßnahmen sowie aufsichtsrechtlichen Kreditgrenzen abgesehen unbeschränkt Kredite gewähren; das gleiche gilt, wenn sich die aus Kundenverfügungen resultierenden Zahlungen der Kreditinstitute aneinander gegenseitig aufheben oder entstehende Salden kreditiert werden. Diese (Giral oder Buch) Geldschöpfung der Banken findet ihre Schranke dort, wo die Kreditinstitute Verfügungen über die Guthaben nicht mehr durch bloße Kontoüberträge ausführen können, sondern hierfür insbesondere Banknoten und Guthaben bei der Zentralbank (Zentralbankgeld) zur Verfügung stellen müssen. Hierfür die nötige Vorsorge zu treffen, ist das Liquiditätsproblem der Kreditinstitute.

Auch: Buchgeld. Geld, das durch Kreditschöpfung der Banken ausserhalb der Zentral(noten)bank geschaffen wird und per bargeldlosem Zahlungsverkehr zirkuliert. Da es zur Voraussetzung einen bestimmten Grundbestand an Zentralbankgeld hat, steuert die Zentralbank mittels ihres geldpolitischen Instrumentariums die Giralgeldschöpfung der Banken. Ggs.: Bargeld.

Geschäftsbankengeld

Buchgeld

Siehe: Geldschöpfung

oder Buchgeld.

Vorhergehender Fachbegriff: Gipfeltreffen | Nächster Fachbegriff: Giralgeldschöpfung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Kapitalmarkt, vollkommener | Rollenkonflikt | Tobin-Separation

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon