Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Hardware

Hardware ist die Bezeichnung für die maschinell-technischen Bestandteile einer Datenverarbeitungsanlage:

Zentraleinheit, Speicher, Ein- und Ausgabegeräte.

Die Funktionen der Hardware werden durch Programme ausgelöst und gesteuert. Erst im Zusammenhang mit den Programmen, der Software, ergibt sich ein gebrauchsfähiges System.

Hinweis:
Ein Computer besteht aus Hardware und Software.

ist ein Begriff der elektronischen Datenverarbeitung für alle maschinell-technischen Bestandteile einer Datenverarbeitungsanlage. Zur Hardware gehören: Ein- und Ausgabegeräte, Datenübermittlungsgeräte, Zentraleinheit, Speicher, sonstige Peripheriegeräte. Programme steuern die Funktionen der Hardware-Geräte. Diese Programme werden als Software bezeichnet. Hardware und Software machen im Zusammenspiel aus der Datenverarbeitungsanlage ein funktionierendes System.

In der EDV Bezeichnung für sämtliche technischen Geräte, Einrichtungen oder Teile, die zusammen mit der Software das Rechnen ermöglichen. Hierzu gehören neben dem Computer Speicher, Terminals, Drucker, Datenfernleitungen, MODEMs usw.

Teil der EDV, der sich auf die sachlich-technische Ausrüstung bezieht (Computer). Ggs.: Software.

Gesamtheit aller physisch-körperlichen Komponenten einer EDV-Anlage: •     Zentraleinheit •     Peripherie (Bildschirme, Magnetplatten, Drucker,...), •   hardwareEinrichtungen für die Datenübermittlung ( Kanal), •   Datenerfassungsgeräte. Die Hardware ist ein wichtiges Teilsystem einer EDV-Anlage. Die gesamte Hardware- Struktur wird auch Konfiguration genannt. Sämtliche Hardware-Komponenten können jeweils über eine eigene Steuerung verfügen, müssen aber innerhalb eines EDV-Systems kommunizieren und kooperieren.

(bei   Kompensationsgeschäften), im  Kompensationsgeschäft übliche Bezeichnung für Waren mit internationalem Handelswert, z.B. Maschinen und Investitionsgüter. Gegenbegriff:   Software.

Vorhergehender Fachbegriff: Hard Selling | Nächster Fachbegriff: Harmless Debt Warrant



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Schatzwechsel | autonome Disposition | Equity Sweeteners

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon