Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Innung



freiwilliger Zusammenschluss der Handwerksbetriebe gleicher oder einander nahestehender Fachrichtungen in einem Bezirk, meist einem Stadt- oder Landkreis, in der Rechtsform einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Die Innungen stehen in der Nachfolge der Zunft. Rechtsgrundlage ist die Handwerksordnung. Die Innungen haben die Aufgabe, die gemeinsamen Interessen ihrer Mitglieder zu fördern, etwa indem sie die Berufsaus- und -fortbildung regeln und überwachen, die Gesellenprüfungen abnehmen und gewerbefördernde Massnahmen durchführen. Die Mitwirkung eines Gesellenausschusses ist gesetzlich geregelt. Sie ist nur ausgeschlossen, soweit die Innungen als Arbeitgeber bzw. Tarifpartner tätig werden. Die Innungen bilden die unterste Stufe der deutschen Handwerksorganisation. Sie können sich zum einen in privatrechtlichen Landesinnungsverbänden zusammenschliessen ( Bundesvereinigung der Fach verbände des Deutschen Handwerks). Zum anderen gehören alle Innungen eines Stadt- oder Landkreises kraft Gesetz der öffentlich-rechtlichen Kreishandwerkerschaft an, die das Gesamtinteresse der Handwerker eines Kreises vertritt und die Innungen bei ihrer Tätigkeit unterstützen soll ( Handwerkskammer). Ende 1990 bestanden in den alten Bundesländern der Bundesrepublik 6117 Innungen und 271 Kreishandwerkerschaften. 

Selbständige Handwerker des gleichen Handwerks oder solcher Handwerke, die sich fachlich oder wirtschaftlich nahestehen, können zur Förderung ihrer gemeinsamen gewerblichen Interessen innerhalb eines bestimmten Bezirks zu einer Innungen (vgl. §§ 52 ff. der Handwerksordnung) zusammentreten. Für jedes Handwerk kann in dem gleichen Bezirk, der sich nicht über den Bezirk einer Handwerkskammer hinaus erstrecken soll, nur eine Innungen gebildet werden. Die Innungen ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, deren Aufgabe in der Förderung der gemeinsamen gewerblichen Interessen ihrer Mitglieder liegt. Die Organe der Innungen sind die Innungsversammlung, der Vorstand und die Ausschüsse. Die I., die in einem Stadt oder Landkreis ihren Sitz haben, bilden die Kreishandwerkerschaft. Innungen des gleichen Handwerks oder der sich fachüch oder wirtschaftlich nahestehenden Handwerke im Bezirk eines Landes bilden den Landesinnungsverband.

Vorhergehender Fachbegriff: Innovatoren | Nächster Fachbegriff: Innungen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Fernsehsatellit | Country-risk | Preiskartell

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon