Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Gegenstromplanung

Unter einer Gegenstromplanung versteht man eine Kombination von Top-Down-Planung und Bottom-Up-Planung.

Im ersten Schritt wird ein Rahmenplan für das Unternehmen erstellt und in Teilpläne zerlegt (Top-Down-Vorlauf). Die Teilpläne werden auf den unteren Ebenen hinsichtlich ihrer Realisierbarkeit (engl.: Feasibility) überprüft und entsprechend korrigiert.
Anschließend erfolgt ein Rücklauf der korrigierten Pläne sowie die Zusammenfassung zum übergeordneten Rahmenplan (Bottom-Up-Rücklauf).

Die Willensbildung erfolgt hierbei vom Topmanagement an die Basis (Top Down) und von dieserwiederan das Topmanagement zurück (Bottom Up). Die Unternehmensleitung denkt eine Entscheidung an und gibt sie zum Zweck der Akzeptanzprüfung in die Organisation. Dort findet eine Meinungsbildung statt, die zurückgemeldet wird. Besteht Übereinstimmung zwischen Entscheidungsvorhaben und Meinungsrückfluss, kann die Entscheidung nun durchgesetzt werden. Gibt es Divergenzen, wird die Entscheidung modifiziert und evtl. erneut in der Organisation getestet, und zwar so lange, bis ein Konsens erzielt ist. Auf diese Weise kann das Topmanagement die Willensbildung aktiv steuern und dennoch die Basis einbeziehen. Allerdings bedingt dieses Prinzip einen hohen Koordinations- und Zeitaufwand, sodass es de facto meist derart angewendet wird, dass nur ausgewählte Gremien der Organisation (Beirat, Betriebsrat, Ausschuss etc.) konsultiert werden.

Siehe auch: Planungsprozess

Vorhergehender Fachbegriff: Gegenstrom-Planung | Nächster Fachbegriff: Gegenstromprinzip



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Schlüsselverlust-Versicherung | Optimale Betriebsgröße | Ausschuss der Regionen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon