Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Topmanagement

Führungsebenen

Bez. f. oberste Geschäftsleitung der Bank (Vorstand, Geschäftsführer, Partner, Inhaber usw.). Daneben: Upper-, Middle-, Lowermanagement.

Managementebenen

In der Wirtschaftssoziologie:

(engl.) Management



entspricht der obersten Führungsebene in der Unternehmenshierarchie. Der Entscheidungs- und Anordnungsbereich des Top-Management umfasst die gesamte Unternehmung. Entscheidungen dieser obersten Rangstufe sind charakterisiert durch ein hohes Mass an Ungewissheit, relativ lange Geltungsdauer, geringe Programmierbarkeit und oft existenzielle Bedeutung für die Entwicklung der Gesamtunternehmung. Die Umsetzung dieser Entscheidungen in konkrete Programme und Anordnungen für die operative Ebene erfolgt durch das untergeordnete Middle-Management bzw. Lower-Management. Inhaltlich befassen sich Entscheidungen des Top-Management hauptsächlich mit der Festlegung der strategischen Unternehmensziele, der Besetzung hochrangiger Führungspositionen sowie der Durchsetzung, Koordination und Kontrolle entsprechender Gesamtplanungen. Typische Positionen des Top-Management sind Vorstand oder Geschäftsführung. Diese Instanzen verteten das Unternehmen in der Öffentlichkeit und tragen die juristische Verantwortung gegenüber Dritten (z. B. Anteilseignern, Geschäftspartnern, Behörden).   

umfasst im engsten Sinne die Mitglieder der Geschäftsführung eines Unternehmens; im erweiterten Sinne insbesondere bei grösseren und Grossunternehmen auch die Inhaber von Positionen auf der zwei­ten Hierarchieebene, d.h. der Kreis jener leitenden Angestellten, welche unmittelbar und regelmässig mit der eigentlichen Geschäftsführung zusammenarbeiten. Siehe auch   Mittleres Management und   Unteres Management sowie   Unternehmensführung und   Industriemanagement, jeweils mit Li­teraturangaben.



(Spitzenmanagement, obe­res Management): Die in der Management--Pyramide an der Spitze stehende obere Führungsebene einer Organisation oder eines Unternehmens. Häufig wird der Begriff verwen­det, um die Institution des obersten Leitungsor­gans in einem Unternehmen zu bezeichnen. Da­bei wird der Begriff meist synonym zu Unterneh­mensleitung oder Geschäftsführung gebraucht. Zum anderen versteht man unter Top-Manage­ment auch die Funktion der Leitungsorganisa­tion, d.h. die Summe bestimmter Leitungsakti­vitäten.
vgl. mittleres Management, unteres Manage­ment

Vorhergehender Fachbegriff: Topix-index | Nächster Fachbegriff: Topmanagement-Informationssysteme



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Inkassozession | Stoffkosten | Sozialleistungen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon