Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Intensität

Produktionsgeschwindigkeit

Prozeßbedingung, unter der die Produktionsgeschwindigkeit eines Betriebsmittels verstanden wird. Veränderungen der Intensität führen zu nicht linearen Veränderungen des Verbrauchs an Betriebsstoffen, die durch die Gutenbergsche Produktionsfunktion vom Typ B dargestellt werden können. Um die Voraussetzung linearer Kostenverläufe in der Grenzplankostenrechnung (näherungsweise) erfüllen zu können, werden Intensitätsintervalle gebildet, innerhalb derer der tatsächliche Verbrauchsverlauf durch einen linearen Verlauf approximiert wird.

Intensität ist die Fertigungsgeschwindigkeit, definiert als Verhältnis von Ausbringungsmenge und Zeit.

Intensität =
Ausbringungsmenge / hierfür benötigte Zeit
= x (Stk) / t (Min)

Der Intensitätsbegriff läßt sich auf den physikalischen Begriff der Leistung zurückführen. Es gilt:

Leistung = Arbeit / Zeit

Der Zusammenhang zwischen dem bewerteten Verbrauch an Produktionsfaktoren je Leistungseinheit und unterschiedlichen Intensitäten wird durch die Verbrauchsfunktion angegeben.

Problem:
In der Praxis benötigt man Kenntnisse über ganz bestimmte Intensitätswerte, nämlich die minimale, optimale und maximale Intensität.

Bei einem Verbrennungsmotor existieren Mindest- und Höchstumdrehungszahlen, die ihrerseits die minimale und maximale Intensität festlegen. Dazwischen liegt die optimale Intensität, das ist die Intensität, bei der der in Geld bewertete Brennstoffverbrauch kv je Ausbringungseinheit am geringsten ist.
Arten:
In der betrieblichen Praxis konkretisiert sich die Intensität als Produktionsgeschwindigkeit in Begriffen wie:

- Laufgeschwindigkeit der Papiermaschine,
- Schnittgeschwindigkeit spanender Maschinen (Bohrerei, Dreherei, Fräserei),
- Arbeitsgeschwindigkeit des Webstuhls,
- Bandgeschwindigkeit des Getriebemontagebandes,
- Durchsatzgeschwindigkeit des Hochofens,
- Reaktionsgeschwindigkeit eines chemischen Prozesses.

Die Intensität eines Produktionsprozesses ist der Quotient aus der Zahl gleichartiger Ausbringungseinheiten und der hierfür benötigten Arbeitszeit. Man unterscheidet folgende Ausprägungen der Intensität:

1. Die minimale Intensität ist die durch die Art des Betriebsmittels determinierte geringstmögliche Intensität bei kleinster Laufgeschwindigkeit. Ein Beispiel sind die gefahrenen Kilometer eines Autos pro Stunde bei kleinstem Gang und geringster Gaseinstellung.

2. Die maximale Intensität ist die durch die Art des Betriebsmittels determinierte höchstmögliche Intensität bei höchster Laufgeschwindigkeit.

3. Die opitimale Intensität ist diejenige Intensität , bei der die Kostenstruktur des Betriebsmittels am günstigsten ist.

Die Intensität ist ein Ausdruck für die abgegebene Leistung eines Potentialfaktors bezogen auf eine Zeiteinheit. Der Intensitätsbereich des Potentialfaktors wird in der Regel durch die Minimalintensität, die mindestens eingehalten werden muß, und die Maximalintensität, die höchstens erreicht werden kann, abgegrenzt. Zwischen diesen beiden technischen hltensitäten liegt als ökonomische Intensität die Optimalintensität, bei der der Potentialfaktor die niedrigsten Stückkosten aufweist.

häufig Gleichsetzung mit   Leistungsgrad; siehe auch   Intensitätssplitting,   intensitätsmässige Anpassung und   Produktions- und Kostentheorie.

Vorhergehender Fachbegriff: intensionale Merkmale | Nächster Fachbegriff: Intensität



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Metra-Potential-Method | Chamberlin-Hypothese | Buyer Managed Inventory

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon