Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Anpassung

Anpassung ist die Neufestlegung der Ausbringungsmenge eines Betriebs zur Erfassung von Veränderungen auf dem Beschaffungs- und/oder Absatzmarkt.

Veränderung der Beschäftigung durch Veränderung der Intensität (intensitätsmäßige Anpassung), der Einsatzdauer (zeitliche Anpassung) oder der Anzahl eingesetzter Potentialfaktoren (quantitative Anpassung).

Arten:
Ein Betrieb kann sich an unterschiedliche Beschäftigungslagen intensitätsmäßig, qualitativ (selektiv), quantitativ (größenmäßig) und zeitlich anpassen.

Daher unterscheidet man:
intensitätsmäßige Anpassung,
qualitative Anpassung,
quantitative Anpassung,
zeitliche Anpassung.

In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Mit veränderten Bedingungen zurechtzukommen.

Das kapitalistische System ist fähig zur Anpassung an veränderte ökonomische und gesellschaftliche Realitäten. Die Anpassung setzt sich aber nur mit Krisen durch. >Krise, -Strukturkrise, >Transformationstheorie

In der Wirtschaftssoziologie: soziale Anpassung, adjustment, social adjustment, auch social adaptation, allgemeine Bezeichnung für den Prozess oder das Ergebnis des Prozesses, durch den zwischen den Fähigkeiten, Bedürfnissen, Erwartungen und Zielen des Individuums einerseits und den von der sozialen Umwelt an das Individuum gerichteten Anforderungen ebenso wie den ihm von der Umwelt gebotenen Möglichkeiten der Bedürfnisbefriedigung andererseits ein „Gleichgewicht“ hergestellt wird. Obwohl in der Literatur zumeist nur die Konformität des Individuums mit den Zielen, Normen, Überzeugungen usw. der Umwelt als Anpassung bezeichnet wird, wobei also das Individuum in der Regel nur das als seine eigenen Ziele und Wünsche empfindet, was die Umwelt von ihm erwartet, sind grundsätzlich auch die Formen abweichenden Verhaltens als Arten individueller Anpassung aufzufassen, durch die das Individuum beispielsweise seinerseits versucht, seine Umwelt gemäss den eigenen Zielen oder Möglichkeiten zu verändern („schöpferische“ oder „innovatorische“ A.). Massstab für gelungene Anpassung ist der Grad, in welchem sich das Individuum in seiner Umwelt zu behaupten weiss.

Vorhergehender Fachbegriff: ANOVA | Nächster Fachbegriff: Anpassungsfähigkeit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Kreditsicherheiten | Musikinstrumentenversicherung | Distributive Fairness

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon