Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Intensitätsmäßige Anpassung

Intensitätsmäßige Anpassung ist die Verringerung oder Erhöhung der Ausbringungsmenge (vgl. output) bei unveränderter Arbeitszeit und bei gegebenem Produktionsapparat durch alleinige Variation der Fertigungsgeschwindigkeit (Intensität, Anpassung).

Problem:
(1) Intensitätsmäßige Anpassung ist nur möglich zwischen minimaler und maximaler Intensität.

(2) Intensitätsmäßige Anpassung kann Abweichungen vom Optimalwert zur Folge haben, wodurch die Kosten je Ausbringungseinheit ansteigen.

Hinweis:
Meist kombiniert man mehrere Anpassungsformen und wählt beispielsweise die zeitlich-intensitätsmäßige Anpassung.

erfolgt durch Variation der Intensität der Nutzung bei unverändertem Bestand an Produktionsfaktoren und konstanter Nutzungszeit. Die intensitätsmäßige Anpassung ist im Gegensatz zu den in der Praxis häufig anzutreffenden Formen der quantitativen und der zeitlichen Anpassung selten. Bei Steigerung der Intensität über die Optimalintensität hinaus muß in der Regel ein progressiver Anstieg der Gesamtkosten in Kauf genommen werden (Intensitätsabweichung).

Die intensitätsmäßige Anpassung ist eine kurzfristige Anpassung an Beschäftigungsänderungen bei gegebenem Bestand an Potentialfaktoren und konstanter Betriebszeit. Durch Änderung der Leistung oder Intensität werden die Beschäftigungsänderungen ausgeglichen.

(intensitive Variation) Anpassungsform, bei der die Anpassung der Beschäftigung einer Anlage, Stelle oder eines Betriebs durch eine Änderung der Produktionsgeschwindigkeit erreicht wird. Im Falle einer rein intensitätsmässigen Anpassung bedeutet dies, dass die Anzahl der eingesetzten Potentialfaktoren und deren Einsatzzeiten konstant gehalten werden. Die Änderung der Ausbringungsmenge wird allein durch Variation der Arbeitsgeschwindigkeit bewirkt. Das Ausmass der Einsatzmengenänderung bei den benötigten Roh- und Betriebsstoffen wird vom Verlauf der Verbrauchsfunktion bestimmt. Allgemein unterstellt man, dass insb. die Einsatzmengen an Betriebsstoffen von der jeweiligen Intensität abhängen ( Gutenberg-Produktionsfunktion). Häufig nimmt man an, dass der Verbrauch an Betriebsstoffen je Ausbringungseinheit mit zunehmender Intensität monoton steigend oder U-förmig verläuft. Bei konstanten Faktorpreisen ergeben sich hieraus nichtlineare Kostenfunktionen mit ebenfalls monoton steigendem oder S-förmigem Verlauf (vgl. Abb.). Da bei isoliert intensitätsmässiger Anpassung die Einsatzzeit konstant gehalten ist, wird jede Ausbringungsmenge mit einer ganz bestimmten Intensität erreicht. Die abgebildeten Kostenfunktionen geben somit die Kosten der Einsatzzeit bei alternativen Ausbringungsmengen und Intensitäten an. Meistens führt man jedoch eine kombinierte Anpassung durch, weil eine isolierte Variation der Intensität i.d.R. nicht sehr kostengünstig ist. Ferner kann sich ein Intensitätssplitting als kostengünstig erweisen. intensitätsmässige anpassung  

ist diejenige   Anpassungsform an Beschäftigungsschwankungen, bei der die zur Verfügung stehende Fertigungszeit voll ausgelastet und der  Leistungsgrad des Fertigungssystems über das Optimum hinaus an schwankende Spitzenanforderungen der Beschäftigung angepasst wird.

Vorhergehender Fachbegriff: Intensitätsgrad | Nächster Fachbegriff: intensitätsmässige Anpassung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Informationsselektierer | W-Formation | statistische Gesamtheit

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon