Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

kombinierte Anpassung

Verbindung von mindestens zwei isolierten Anpassungsformen in der Produktion. Gebräuchlich sind vor allem eine Kombination von zeitlicher mit intensitätsmässiger sowie eine Kombination von quantitativer mit zeitlicher Anpassung. Hierdurch soll eine möglichst kostengünstige Anpassung an Beschäftigungsänderungen erreicht werden. Wenn die Verbrauchsfunktion einen U-förmigen Verlauf aufweist, gibt es eine Intensität, bei der die Einsatzmengen an Verbrauchs-, Hilfs- sowie Betriebsstoffen und bei gegebenen Preisen die Kosten je Ausbringungseinheit minimal sind. Man ist daher bemüht, mit dieser Intensität zu fertigen. Demnach erscheint die Hypothese berechtigt, dass man bei einer Kombination von zeitlicher und intensitätsmässiger Anpassung bis zur maximalen Einsatzzeit Beschäftigungserhöhungen durch zeitliche Anpassung vornimmt. Erst wenn die Möglichkeiten zur Ausdehnung der Einsatzzeit ausgeschöpft sind oder Preissteigerungen (z.B. Uberstundenzuschläge) auftre- ten, wird man die Beschäftigung durch Erhöhung der Intensität ausweiten. Für die Kombination von zeitlicher und intensitätsmässiger Anpassung erscheint somit häufig die Behauptung gerechtfertigt, dass beide Anpassungsformen nacheinander gewählt werden. Die Kostenfunktion steigt dann zuerst linear an und weist ab der Kapazitätsgrenze der Optimalintensität einen überproportionalen Verlauf auf (vgl. Abb.). kombinierte AnpassungDa rein quantitative Anpassungen nur die Wahl zwischen einzelnen Beschäftigungspunkten lassen, muss diese Anpassungsform kombinierte anpassungi. d.R. mit einer anderen kombiniert werden. Wenn man die Potentialfaktoren nach Möglichkeit mit ihrer kostengünstigsten Intensität einsetzen will, kombiniert man die quantitative mit der zeitlichen Anpassung und lässt die Intensität konstant. Dies bedeutet, dass zuerst ein Potentialfaktor eingesetzt wird, bis seine mögliche Einsatzzeit voll ausgelastet ist. Anschliessend wird ein zweiter Potentialfaktor in Betrieb genommen, usw. Eine derartige sukzessive Steigerung der Einsatzzeiten der Potentialfaktoren (vgl. Abb.) erscheint zumindest dann zweckmässig, wenn die zuerst eingesetzten Potentialfaktoren kostengünstiger arbeiten. Durch die (Wieder-)Inbetriebnahme weiterer Potentialfaktoren (z.B. Lkw) entstehen im allgemeinen zusätzliche Fixkosten (z.B. Kfz-Steuer), was sich in einem Sprung der Kostenkurve niederschlägt. Bei rein quantitativer Anpassung ist die Steigung der Kostenfunktion während der zeitlichen Anpassung in allen Intervallen gleich. Dagegen nimmt sie bei selektiver Anpassung zu.              

Vorhergehender Fachbegriff: kombinatorische Optimierung | Nächster Fachbegriff: Kombinierte Nomenklatur



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Arab Shipbuilding and Repair Company (ASRY) | Schwache Signale | Beschaffungsquellensicherung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon