Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Anforderungen

(task-, job-requirements) Anforderungen einer Arbeitshandlung ergeben sich aus dem Arbeitsauftrag und den Arbeitsbedingungen. Die Anforderungen definieren die zur Bewältigung einer Arbeitshandlung erforderliche Regulation. Anforderungen, die die Leistungsvoraussetzungen über- oder unterschreiten, können zu Uber- bzw. Unterforderung führen. Die Arbeitspsychologie plädiert heute für ein ganzheitliches Anforderungskonzept: Anforderungen sollten z.B. in einem ausgewogenen Ausmass körperliche und geistige Leistungsvoraussetzungen ansprechen. Die Bestimmung der Anforderungen einer Arbeitstätigkeit ist ein wichtiges Element der psychologischen Arbeitsanalyse.  

Anforderungen werden im Rahmen der Arbeitsbewertung, auch Arbeitsplatzbewertung genannt, berücksichtigt, um die Schwierigkeit zu messen, die der Arbeitsplatz an den Arbeitnehmer stellt. Die Zahl der Anforderungsarten darf aus technischen und ökonomischen Gründen nicht zu groß gewählt werden. Die einzelnen in der Praxis angewandten Bewertungssysteme unterscheiden zum Teil über 20 Anforderungsarten. Am bekanntesten ist das sogenannte "Genfer Schema", welches bereits im Jahre 1950 auf einer Konferenz für Arbeitsbewertung in Genf entwickelt worden ist. Das "Genfer Schema" geht von den zwei Obergruppen Fachkönnen und Belastung sowie den vier Hauptmerkmalen geistige Anforderungen, körperliche Anforderungen, Verantwortung und Arbeitsbedingungen aus, so daß sich sechs Anforderungsgruppen ergeben, die entsprechend den betrieblichen Gegebenheiten noch weiter untergliedert werden können.

(z.B. im  Projektmanagement) beschreiben Eigenschaften, die z.B. beim   Projektmanagement ein Projektergebnis oder Produkt haben muss. Sie können quantitativ (zahlenmässig erfasst) oder qualitativ sein. Die  Anforderungsanalyse dient der Erfassung der Anforderungen. Anforderungen sollen lösungsneutral (was statt wie) und entscheidbar (opemationalisierbar, Angabe von Kriterien) sein.

Vorhergehender Fachbegriff: Anforderung | Nächster Fachbegriff: Anforderungsanalyse



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Shop-in-Shop-Systeme | Materialbedarfsrechnung | Normalkapazität

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon