Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Investitionszulage

Zulage, auf die »Steuerpflichtige im Sinne des Einkommensteuergesetzes und des Körperschaftsteuergesetzes, die im Fördergebiet begünstigte Investitionen ... vornehmen«, Anspruch haben (§ 1 Investitionszulagengesetz). Die begünstigten Investitionen werden in den §§ 2-4 des Investitionszulagengesetzes genannt. Fördergebiete sind entsprechend § 1 dieses Gesetzes die Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen nach dem Gebietsstand vom 3.10.1990.

finanzpolitische Massnahme zur Anregung von Investitionen (Gegenteil Investitionssteuer). Sie wird dem Investor bei Anschaffung oder Herstellung von Gegenständen des Anlagevermögens gewährt, sofern die gesetzlich festgelegten Voraussetzungen dafür erfüllt sind. Investitionszulagen werden auf Antrag vom zuständigen Finanzamt frühestens nach Ablauf des Kalenderjahres festgesetzt und ausgezahlt, in dem das Wirtschaftsjahr der Anschaffung oder Herstellung endet. Sie gehören nicht zu den Einkünften im Sinne des Einkommensteuergesetzes, d. h. sie erhöhen weder die steuerpflichtigen Erträge, noch mindern sie den steuerlich relevanten Anschaffungs- oder Herstellungswert der begünstigten Anlagegegenstände. Liegen die Fördervoraussetzungen vor, so besteht ein Rechtsanspruch auf die Gewährung der Investitionszulage. Gesetzliche Regelungen über die Gewährung von Investitionszulagen finden sich im Investitionszulagengesetz 1991 (InvZulG) sowie - auslaufend - im Berlinförderungsgesetz (BerlinFG). Die Tabelle gibt einen Überblick über die gegenwärtig erhältlichen Zulagen für Investitionen, die nach dem 30.6. 1991 begonnen bzw. durchgeführt wurden. Durch die Gewährung von Investitionszulagen werden den begünstigten Unternehmen nicht rückzahlbare staatliche Geldmittel für die Durchführung von Investitionen zur Verfügung gestellt. Diese können entweder Eigenoder Fremdmittel des Unternehmens ersetzen, ohne den Umfang des Investitionsvolumens zu beeinflussen. Sie können aber auch zur Durchführung zusätzlicher Investitionen verwendet werden. Bei projektbezogener Betrachtung erhöhen Investitionszulagen die Projektrendite. Da die Investitionszulage jedoch nur in Ausnahmefällen mehr als 8-10% der Investitionssumme beträgt, ist ihre Renditewirkung i. d. R. gering (1 bis 2%-Punkte).        

Vorhergehender Fachbegriff: Investitionsziele | Nächster Fachbegriff: Investitionszulagen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Nettobetrieb | Stabilitätsprogramm | Inlands-Leasing

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon