Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Lagerhaltungsstrategie

Lagerhaltungsstrategien (auch Lagerhaltungspolitiken genannt) sind heuristische Entscheidungsregeln, wann und in welcher Höhe Bestellungen zur Auffüllung eines Lagers erfolgen sollen. Man unterscheidet Bestellrhythmus-, Bestellpunkt- und Kontrollrhythmusverfahren.

• Bei den Bestellrhythmusverfahren wird in konstanten Zeitintervallen t entweder eine feste Menge x bestellt (t,x-Politik) oder der Lagerbestand auf den Sollbestand S aufgefüllt (t,S-Politik).

• Bei den Bestellpunkt- oder Meldebestandsverfahren wird immer dann eine feste Menge x bestellt (s,x-Politik) oder auf den Sollbestand S aufgefüllt (s,S-Politik), wenn der Meldebestand s (= Bestellpunkt) erreicht oder unterschritten ist.

• Bei den Kontrollrhythmusverfahren wird der Lagerbestand in konstanten Zeitintervallen t überprüft. Wird der Meldebestand s erreicht oder unterschritten, wird entweder eine feste Bestellmenge x bestellt (t,s,x- Politik) oder der Lagerbestand auf den Sollbestand S aufgefüllt (t,s,S Politik).

Die Lagerhaltungsstrategien sollen nach E. Naddor die Frage "Wann und wieviel bestellen?" bezüglich der optimalen Lagerhaltung beantworten. Sie können auch als Bestellprinzipien, Lagerhaltungspolitiken oder Lagerhaltungssysteme bezeichnet werden. Sie sollen dazu beitragen, die Gesamtkosten eines Lagerhaltungssystems, also Beschaffungskosten, Zins- und Lagerkosten und Fehlmengenkosten, zu minimieren. Dabei können drei Verfahren, das Bestellrhythmus-verfahren, das Meldebestands- oder Bestellpunktverfahren und das Kontrollrhythmus- oder Optionalverfahren unterschieden werden, die noch einmal nach der zeitlichen und nach der mengenmäßigen Komponente der Entscheidungsregel untergliedert werden.

Vorhergehender Fachbegriff: Lagerhaltungsprobleme | Nächster Fachbegriff: Lagerhaltungszyklus



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Standby letters of credit | Gewinnschuldverschreibungen | Kapitalstockanpassungspop

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon