Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Laplace-Regel

Die Laplace-Regel, auch Prinzip des unzureichenden Grundes genannt, ist eine Entscheidungsregel, die bei Entscheidungssituationen unter Ungewißheit angewendet wird. Da der Entscheidungsträger die Eintrittswahrscheinlichkeiten nicht kennt, nimmt er an, daß diese Wahrscheinlichkeiten für alle Umweltsituationen gleich groß sind. Er wird dann unter den Alternativen diejenige auswählen, die die größte Summe der mit den Wahrscheinlichkeiten p gewichteten Nutzenwerte ergibt. Bei der angenommenen Ausgangsmatrix wählt der Entscheidungsträger die Alternative 1, weil sie den höchsten Nutzenwert verspricht.

Vorhergehender Fachbegriff: Laplace-Prinzip | Nächster Fachbegriff: LAS



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : G-24 | Funktionsbereich | Zinskonversion

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon