Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Leerverkauf / Leerverkäufe

(auch Blankoverkauf)

Unter Leerverkauf versteht man den Verkauf eines Wertpapiers, welches der Verkäufer zum Verkaufszeitpunkt (noch) gar nicht besitzt.

Er muß sich dafür das Wertpapier von einem institutionellen Anleger leihen, wofür eine entsprechende Leihgebühr zu entrichten ist.

Verkauf von Wertpapieren (Waren) an der Börse (Warenbörse), ohne daß sie sich im Besitz des Verkäufers befinden. Der Verkäufer tätigt ein derartiges Geschäft in der Erwartung, daß die Kurse zum Erfüllungstermin ein niedrigeres Niveau haben, da er sich dann zu einem niedrigeren Einstandskurs eindecken kann.

ist beim -Termingeschäft der Verkauf eines auf Baisse spekulierenden Verkäufers, ohne daß er im Moment des Geschäftsabschlusses die Wertpapiere besitzt. Er hofft, im Zeitpunkt der Erfüllung diese billiger erstehen zu können.

Verkauf von Wertpapieren, die der Verkäufer noch nicht besitzt, sondern erst erwerben muß. An deutschen Börsen nicht möglich.

Verkauf einer Ware oder eines Wertpapiers per Termin (Termingeschäft), wobei der Verkäufer die zu liefernden Gegenstände bei Vertragsabschluss noch nicht besitzt, sondern sich bis zum vereinbarten Liefertermin damit einzudecken beabsichtigt; bei Aktien in den USA Verkauf geliehener Aktien. Leerverkäufe schliessen ein Risiko in Höhe der Differenz zwischen dem fest vereinbarten Terminkurs und dem ungewissen, evtl. höheren Kurs ein, zu dem der Terminverkäufer sich später eindecken muss.



Verkauf von Wertpapieren, die noch nicht im Besitz des Verkäufers sind und die er erst erwerben muss. Instrument einer Baisse-Spekulation. Dieses ist an deutschen Börsen nicht erlaubt.
Siehe auch: Fixen, Corner

Verkauf von Gütern, Aktien oder Wertpapieren auf dem Kassamarkt, die der Verkäufer selbst zum Zeitpunkt des Verkaufs tatsächlich gar nicht besitzt bzw. noch nicht erworben hat. Der Verkäufer spekuliert auf fallende Preise bzw. Kurse, um dann die von ihm bereits verkauften Güter, Aktien oder Wertpapiere selbst billiger kaufen zu können. Z. B. kann eine Bank in Erwartung fallender Kurse Aktien morgens um 11 Uhr leerverkaufen, abwarten, bis der Kurs gefallen ist und dann nachmittags um 16 Uhr die zur Vertragserfüllung erforderlichen Aktien selbst - billiger - kaufen. Vgl. Spekulation.

Vorhergehender Fachbegriff: Leerverkauf | Nächster Fachbegriff: Leerzeit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Freigut | Wohlfahrtsoptimum | Stückkostenvergleich

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon