Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Maßgeblichkeitsgrundsatz

(Steuerrecht, Handelsrecht), Grundsatz, nach dem ein Sachverhalt nach Steuerrecht ebenso zu behan­deln ist, wie im handelsrechtlichen Jahresabschluss, solange nicht zwingende steuerliche Vorschriften eine Abweichung davon verlangen (§ 5 Abs. 1 Satz 1 EStG). Siehe auch umgekehrte Massgeblich­keit. Er ist ein Prinzip der ordnungsmäßigen Bilanzierung, nach dem die handelsrechtliche Bilanz (Handelbilanz) maßgeblich ist für die Ertragssteuerbilanz (Steuerbilanz). Die in der ordnungsmäßigen Buchführung ermittelten Werte der Handelsbilanz sind der steuerlichen Gewinnermittlung zugrunde zu legen, soweit nicht zwingende steuerliche Vorschriften dem entgegenstehen.

Die Handelsbilanz bildet aufgrund ihres Gläubigerschutzzieles obere Grenzen für die Bewertung der einzelnen Vermögensgegenstände (Prinzip der kaufmännischen Vorsicht). Niedere Wertansätze sind in der Steuerbilanz nur möglich, wenn (a) entsprechende Steuervorschriften bestehen, (b) wenn sie in der Handelsbilanz verwendet wurden. Die Steuerbilanz stellt aufgrund ihres Zieles, die anfallenden Gewinne auch in den entsprechenden Perioden zu versteuern, Niederstwertansätze auf. Solche Vorschriften sind Mindestwertsätze, Höchstgrenzen für Abschreibungen, strenge Aktivierungspflicht. Ausnahmen (Abweichungen von der Handelsbilanz), in denen grundsätzlich die steuerlichen Bewertungsansätze gelten: Firmenwert, Gruppenbewertung von Grund und Boden und Gebäuden.

Vorhergehender Fachbegriff: Maastrichter Verträge | Nächster Fachbegriff: Maßgeblichkeitsprinzip der Einzelabschlüsse für den Konzernabschluß



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Ausgleichsforderungen und Ausgleichsverbindlichkeiten | Sourcing Konzepte | Überziehungskredit

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon