Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Maastrichter Verträge

Die Maastrichter Verträge sind nach ihrem Unterzeichnungsort benannte Verträge über die Europäische Union vom Dezember 1991. Sie stellen die Grundlage zur weiteren politischen und ökonomischen Entwicklung der Europäischen Gemeinschaft dar. Mit dem hlkrafttreten der Verträge zum 1.11. 1993 änderten sich auch einige Bezeichnungen europäischer Institutionen, um die Absicht der Verträge zu verdeutlichen. So wurde aus der Europäischen Gemeinschaft die Europäische Union. In den Verträgen wurden so genannte Konvergenzkriterien formuliert, die die Mitgliedsländer erfüllen mussten, als 1997-1999 die Errichtung einer Europäischen Zentralbank vollzogen wurde und die europäische Einheitswährung Euro institutionalisiert wurde. Die Konvergenzkriterien betreffen die Inflationsrate, das Haushaltsdefizit, die Staatsverschuldungsquote und das langfristige Zinsniveau.

Dabei gelten folgende Regelungen:
- Die Inflationsrate eines Mitgliedslandes darf um höchstens 1,5 % über der Inflationsrate der drei preisstabilsten Mitgliedsländer liegen.
- Die Gesamtschulden der öffentlichen Hand dürfen 60 % des Bruttoinlandsprodukts nicht überschreiten.
- Das jährliche Haushaltsdefizit, also die Nettoneuverschuldung des Staates, darf höchstens 3 % des Bruttoinlandsprodukts betragen.
- Das Niveau der langfristigen Zinsen darf nicht mehr als 2 % über dem Durchschnitt der langfristigen Zinsen der preisstabilsten Länder liegen.
- Der Wechselkurs einer Währung muss die letzten zwei Jahre innerhalb der Bandbreite des Europäischen Währungssystems geblieben sein.
Diese Regeln gelten aufgrund des Stabilitätspaktes auch weiterhin.

Vertrag über die Europäische Union (EU-Vertrag - EUV). Auch Maastrichter Verträge, wenn nach dem EUV einerseits und dem Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft (EG-Vertrag - EGV), dem fortentwickelten und erweiterten Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG-Vertrag - EWGV) andererseits, unterschieden wird.

Siehe: Europäische Gemeinschaft, Europäische Union, Europäische Wirtschafts- und Währungsunion, Europäische Währungsunion

Vorhergehender Fachbegriff: Maastrichter Vertrag | Nächster Fachbegriff: Maßgeblichkeitsgrundsatz



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Neuere Vertriebswege | Gemeindesteuern | Frachtstundungsverfahren

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon