Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Materialbedarfsarten

Aus methodischen Gründen ist es zweckmässig, folgende Materialbedarfsarten zu unterscheiden: (1)Nach dem Planungsobjekt: •   Primärbedarf: Geplanter Output an Fertigerzeugnissen, Ersatzteilen, verkaufsfähigen Halbzeugen nach Massgabe des Fertigungsplanes bzw. der Auftragsstatistik für eine Planungsperiode. •   Sekundärbedarf: Nur in Handelsbetrieben ist der Primärbedarf zugleich Planungsgrundlage für den Beschaffungsbedarf. In Fertigungsbetrieben muss aus dem Primärbedarf der für die Produktion erforderliche Bedarf an Rohstoffen, Baugruppen, Ersatzteilen usw. abgeleitet werden. Zur Ermittlung des Sekundärbedarfs dienen Stücklisten, Rezepte, Bauvorschriften usw. •   Tertiärbedarf: Bedarf an Betriebs- und Hilfsstoffen sowie Verschleisswerkzeugen für eine Planungsperiode; wird mittels technischer Kennzahlen aus dem Primär- bzw. Sekundärbedarf abgeleitet (z.B. Schmiermittelverbrauch pro Fertigungslos) oder aber mit Hilfe von Vergangenheitswerten geschätzt. (2)Nach den Planungsfolgen: •   Bruttobedarf: Periodenbezogener Primär-, Sekundär- bzw. Tertiärbedarf. •   Nettobedarf: Bruttobedarf abzüglich frei verfügbarem Lagerbestand, Bestellbestand, Vormerkungen, Zusatzbedarf. •   Zusatzbedarf: Ungeplant auftretender Materialbedarf; er wird verursacht durch un- genaue Ermittlung des Primärbedarfs, Ungenauigkeiten in den Stücklisten, zusätzlichen Materialverbrauch infolge von Ausschuss oder Schwund, Materialbedarf für Versuche, Prüfzwecke usw.   Literatur: Küpper, H.-U., Beschaffung, in: Vahlens Kompendium der Betriebswirtschaftslehre, Bd. 1, 2.  Aufl., München 1989, S. 209 f.

Vorhergehender Fachbegriff: Materialbedarf, Kontrolle des | Nächster Fachbegriff: Materialbedarfsplanung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Lieferantenauswahl | Goldkonvertibilität | Finanzsystem

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon