Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Materialbedarfsplanung

Ausgehend von den Primärbedarfen werden durch Stücklistenauflösung die Mengen und Bereitstellungszeitpunkte für alle Komponenten (Eigenfertigungsteile und Kaufteile) der Strukturstückliste errechnet. Diejenige Zeit, um die eine in der Struktur tiefer liegende Baugruppe früher gefertigt werden muss, nennt man Vorlaufzeitverschiebung. Aus der Vorlaufzeitverschiebung für alle Baugruppen und Kaufteile ergeben sich die Bereitstellungszeitpunkte (Bewertungsvorschriften).

Die Materialbedarfsplanung geht vom Primärbedarf aus. Dieser wird in den Sekundärbedarf aufgelöst. Außerdem wird verbrauchsorientiert der Tertiärbedarf ermittelt. Wird zu diesem Produktionsbedarf der Zusatzbedarf hinzugerechnet, so ergibt sich der Bruttobedarf oder Gesamtbedarf. Werden vom Bruttobedarf die vorhandenen Lagerbestände abgezogen, so erhält man den Nettobedarf. Dieser ist Ausgangspunkt der ± Beschaffung.

Bedarfsmengenplanung Bereitstellungsplanung

Die im   Primärbedarf festgelegten Erzeugnisse müssen in die zu beschaffenden Roh-, Hilfs- und Be­triebsstoffe sowie Zulieferteile und   Halbfabrikate aufgelöst werden (Ermittlung des  Sekundärbe­darfs). Anschliessend muss von diesem   Bruttobedarf der Anteil abgezogen werden, der lagermässig vorhanden ist, so dass für die Beschaffung oder Herstellung ein   Nettobedarf errechnet wird. Zusätz­lich ist für den bereitzustellenden Produktionsbedarf noch der Ersatzteilbedarf, eventuell erwarteter Ausschuss oder Anfahrschrott sowie Sonderbedarf zu berücksichtigen. Siehe auch   Materialwirtschaft und  Materiallogistik, jeweils mit Literaturangaben.

Vorhergehender Fachbegriff: Materialbedarfsarten | Nächster Fachbegriff: Materialbedarfsprognose



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Parität | Fertigungsverfahren, Auswahl des | Intrapersonelle Konflikte

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon