Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Materialbedarfsrechnung

Verfahren zur mengen- und terminmäßig spezifizierten Ermittlung der Nettobedarfe der einzelnen Erzeugnisse. Die Materialbedarfsrechnung kann programmorientiert erfolgen, indem die Nettobedarfe aus dem Hauptproduktionsprogramm (Primärbedarf), der Erzeugnisstruktur (Sekundärbedarf), der geplanten Durchlaufzeit (bzw. Wiederbeschaffungszeit) für ein betrachtetes Erzeugnis und der Entwicklung der Lagerbestände abgeleitet werden. Eine mögliche Vorgehensweise zur Berechnung der Nettobedarfsmengen ist das in der Praxis häufig angewandte Dispositionsstufenverfahren. Hier muss zunächst für jedes Erzeugnis die Dispositionsstufe bestimmt werden. Dazu kann man auf die Darstellung des Erzeugniszusammenhangs als Gozintograf zurückgreifen. Die Dispositionsstufe entspricht der Anzahl der Erzeugnisse auf dem längsten Pfad durch den Gozintografen, ausgehend von dem gerade betrachteten Produkt bis zu den Endprodukten. Zur Ermittlung der Nettobedarfe werden alle Produkte in aufsteigender Reihenfolge ihrer Dispositionsstufennummer betrachtet. Alle Produkte mit gleicher Dispositionsstufe können in beliebiger Reihenfolge abgearbeitet werden. Diese Vorgehensweise stellt sicher, dass bei der Berechnung des Materialbedarfs für ein Produkt die Nettobedarfsmengen der übergeordneten Produkte bereits vollständig bekannt sind. Eine Alternative zur programmorientierten Materialbedarfsermittlung ist die verbrauchsorientierte Bedarfsprognose. Hierfür werden mit Verfahren der Zeitreihenanalyse Vergangenheitsdaten über die Bedarfsverläufe einzelner Produkte systematisch analysiert und Schätzwerte für den Bedarf mit Hilfe von Prognoseverfahren bestimmt. Beide Vorgehensweisen der Materialbedarfsrechnung vernachlässigen jedoch die beschränkte Kapazität der benötigten Ressourcen. Die Konkurrenz der verschiedenen Produkte um die knappe Kapazität erzwingt eigentlich eine Betrachtungsweise, bei der die Materialbedarfsrechnung als Teilproblem der mehrstufigen, kapazitätsorientierten Losgrößenplanung gesehen wird.

Vorhergehender Fachbegriff: Materialbedarfsprognose | Nächster Fachbegriff: Materialbelege



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Absatzleistungen | Abschlussprüfung | UN-Umweltgiftekonferenz

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon