Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Normkontingent Diskontpolitik

einheitliche Festlegung von Begriffen, Kennzeichen, Verfahren, Messtechniken sowie pro- dukt- bzw. materialspezifischen Eigenschaften (Qualität, Abmessung, Form, Farbe, Rezeptur, technische Leistungsparameter), die von einem bestimmten Personenkreis als verbindlich anerkannt werden. Während sich die Typung auf die Vereinheitlichung eines komplexeren Fertigerzeugnisses bezieht (Einschränkung der Gestaltung von Art, Grösse, Ausstattung), erstreckt sich die Normung auf einzelne Fertigungsmaterialien, Einzelteile, Stoffe, Werkzeuge. Die Normfestsetzung ist das Ergebnis eines systematischen Arbeitsprozesses, der nach bestimmten Verfahrensregeln abläuft. Nach dem Anwenderkreis lassen sich betriebsspezifische Normen (Fabrik-, Werks-, Betriebsnormen), Verbandsnormen und allgemein verbindliche Normen unterscheiden. Wichtige überbetriebliche Normen sind z. B. (1)  im nationalen Bereich: •   DIN-Normen (festgelegt vom Deutschen Institut für Normung), •   VDE-Norm (sicherheitstechnische Bestimmungen, festgelegt vom Verband Deutscher Elektrotechniker e. V), •   RAL-Vereinbarungen, Gütezeichen, Testate (Kennzeichnungs- und Qualitätsnormen, festgelegt vom RAL - Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V), •   VDI-Richtlinien (herausgegeben vom Verband Deutscher Ingenieure e.V); (2)  im internationalen Bereich: •   ISO-Normen (festgelegt von der International Standards Organisation), •   IEC-Normen (festgelegt von der International Electrical Commission). Hinsichtlich der Regelungsintensität können Voll-, Teil- und Rahmennormen unterschieden werden. Im inhaltlichen Sinne sind zu unterscheiden: •   Sicherheitsnormen (Festlegungen zur Abwendung von Gefahren für Menschen, Tiere, Sachen), •   Qualitätsnormen (Festlegung von Produkteigenschaften, die für die Verwendung wesentlich sind, und darauf bezogenen Beurteilungskriterien), •   Massnormen (Festlegung von Massen und Toleranzen, um den Anschluss bzw. Austausch von Produkten untereinander zu gewährleisten), •   Verständigungsnormen (Festlegung von Begriffen, Zeichen, Symbolen usw., um eine eindeutige una rationelle Verständigung sicherzustellen).             

Vorhergehender Fachbegriff: Norming | Nächster Fachbegriff: Normkosten



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Präsentation | Angebotsverknappung | mehrfach-flexible Plankostenrechnung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon