Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Petersburger Paradoxon

Das Petersburger Paradoxon soll verdeutlichen, daß die allgemeine Anwendung des Bernoulli-Kriteriums als Entscheidungsregel zu unsinnigen Folgen führen kann. Beim Petersburger Spiel wirft ein Spieler eine Münze so lange, bis Zahl fällt. Das Spiel ist beendet, wenn beim n-ten Wurf erstmals Zahl fällt. Fällt beim n-ten Wurf Zahl, dann erhält der Spieler 2" Geldeinheiten ausgezahlt. Kommt bereits beim ersten Wuf Zahl, so erhält er 2 Geldeinheiten, beim zweiten Wurf erhält er 22 Geldeinheiten ausgezahlt, und so weiter. Die Wahrscheinlichkeit, daß beim ersten Wurf Zahl fällt, ist 1 /2. Die mathematische Erwartung der Auszahlung für das Spiel ist unendlich. Bei Anwendung des Bernoulli-Kriteriums müßte die Teilnahme an diesem Spiel jeder anderen Handlungsalternative mit endlichem Erwartungswert vorgezogen werden, was allgemein nicht als vernünftige Verhaltensweise angesehen werden kann.

konstruiertes Glücksspiel, auf das als Argument gegen die Sinnhaftigkeit des g,-Prinzips als Entscheidungsregel für Risikosituationen hingewiesen wird: Eine ideale Münze wird so lange geworfen, bis zum ersten Mal "Zahl" erscheint. Ist dies schon beim ersten Wurf der Fall, so erhält der Spieler 2 DM; fällt "Zahl" erst im zweiten Wurf, so erhält er den doppelten Betrag, also 4 DM; erscheint "Zahl" erst beim dritten Wurf, so beträgt der Gewinn noch einmal das Doppelte, also 8 DM, usw. Der mathematische Erwartungswert für den bei diesem Spiel erzielbaren Gewinn ist unendlich hoch. Bei Anwendung des —1.1-Prinzips müsste die Teilnahme an diesem Spiel also jeder anderen. Handlungsalternative mit endlichem Erwartungswert, z. B. auch einem Geschenk von 1000 DM oder 1 Mio. DM, vorgezogen werden, was allgemein wohl kaum als vernünftige Verhaltensweise angesehen würde.               

Vorhergehender Fachbegriff: Peter-Prinzip | Nächster Fachbegriff: Petri-Netz



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Kostenorientierte Strategie | Patentamt | Geschäftsbezeichnung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon