Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Erwartungswert

Nach Sieben und Schildbach ist der mathematische Erwartungswert definiert als die Summe über alle Umweltsituationen der mit den Eintrittswahrscheinlichkeiten pj gewichteten Zielerreichungsgrade.

In der Wirtschaftssoziologie: der theoretische Mittelwert einer Wahrscheinlichkeitsverteilung; für diskrete Verteilungen die Summe aller Produkte aus möglichen Werten und zugehöriger Wahrscheinlichkeit. Der Erwartungswert ist der Wert, den man bei genügend grossem Stichprobenumfang im Durchschnitt erwarten kann (Gesetz der grossen Zahlen).

Der Erwartungswert E(X) einer diskreten Zufallsvariablen X mit den Ausprägungen Xj (i = 1,2,...) und der Wahrscheinlichkeitsfunktion (Zufallsvariable) ffo) (i = 1, 2..            ..)  ist definiert als Erwartungswert Für eine stetige Zufallsvariable X mit der Dichtefunktion f(x) (Zufallsvariable) ist der Erwartungswert definiert als Erwartungswert Der Erwartungswert ist also das arithmetische Mittel der Zufallsvariablen X. Der Erwartungswert kann auch für Zufallsvariablen, die als Funktion einer oder mehrerer Zufallsvariablen definiert sind, bestimmt werden. So ist der Erwartungswert der Funktion [X - E(X)]2 identisch mit der Varianz Var(X); es gilt also Var(X) = E[[X-E(X)]2]. Für eine diskrete Zufallsvariable X gilt Erwartungswert Erwartungswert Erwartungswert ist eine Zufallsvariable X stetig, so gilt Für den Erwartungswert einer Linearkombination von Zufallsvariablen Xj (j = 1, 2..           ..,  p) erhält man: wobei die Koeffizienten Wj (j = 1, 2, ..., p) beliebige reelle Zahlen sind.   Literatur: Bleymüller, J.lGehlert, G./Gülicher, H., Statistik für Wirtschaftswissenschaftler, 8. Aufl., München 1992.

bezeichnet die durchschnittlich zu erwartende Realisation einer Zufallsvariablen. Bei Vorliegen einer diskreten  Wahrscheinlichkeitsverteilung einer Zufallsvariablen ergibt sich der Erwartungswert als der mit den jeweiligen Eintrittswahrscheinlichkeiten gewichtete Durchschnitt der denkbaren Ergebnisse der Zufallsvariablen.

In der statistischen Schätz­theorie ein zur Ermittlung der Erwartungstreue einer Schätzfunktion verwendeter Wert, der aus dem Mittelwert der Grundgesamtheit besteht, der bei mehrfacher Zufallsentnahme für die Zufallsgröße X zu erwarten ist. Für den dis­kreten Fall gilt also, wenn x; (1 <_ i <_ k) die Aus­prägungen der Zufallsgröße X und 1(9 die zu­gehörigen Wahrscheinlichkeiten bezeichnen


Erwartungswert




Dabei ergibt sich der systematische Fehler (Bias) als die Differenz zwischen Erwartungswert und Parameter. Umgekehrt ist eine Schätzung erwartungstreu, wenn Erwartungswert und wahrer Wert gleich sind.

Vorhergehender Fachbegriff: Erwartungstreue | Nächster Fachbegriff: Erwartungswert-Maxime



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Ausbildender | Histogramm | Geldvermögensbestand

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon