Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zufallsvariable

Die Zufallsvariable ist eine Variable, deren Ausprägungen vom Zufall abhängen. Der Wertebereich dieser Ausprägungen ist die Menge der reellen Zahlen.

In der Wirtschaftssoziologie: variate, random variable, Bezeichnung der Statistik für eine veränderliche Grösse, die Werte aus einer festgelegten Menge von Werten mit bestimmten Wahrscheinlichkeiten annimmt, die den Werten zugeordnet sind.

Variable, deren Ausprägungen (Realisationen) vom Zufall abhängen, wobei der Wertebereich dieser Ausprägungen die Menge der reellen Zahlen ist. Zufallsvariablen, die nur endlich viele oder abzählbar unendlich viele Ausprägungen besitzen, heissen diskrete Zufallsvariablen; im Gegensatz zu ihnen können die stetigen (kontinuierlichen) Zufallsvariablen zumindest in einem bestimmten Bereich der reellen Zahlen jeden beliebigen Wert annehmen. Die Wahrscheinlichkeitsfunktion (Wahrscheinlichkeitsverteilung) einer diskreten Zufallsvariablen X gibt an, mit welchen Wahrscheinlichkeiten alle möglichen Werte (Realisationen, Ausprägungen) xi (i = 1, 2, . ..) auftreten werden; es ist also Die Verteilungsfunktion F (x) einer Zufallsvariablen X ist die Funktion, welche die Wahrscheinlichkeit dafür angibt, dass X höchstens den Wert x annimmt; es ist also F (x) = W (X x). Liegt eine stetige Zufallsvariable X vor, dann ist die Verteilungsfunktion dieser Zufallsvariablen eine stetige Funktion, deren erste Ableitung als Dichtefunktion (Dichte) f(x) bezeichnet wird; es ist also f (x) = F\'(x) und umgekehrt   Literatur: Bleymüller, J.IGehlert, G./Gülicher, H., Statistik für Wirtschaftswissenschaftler, 8. Aufl., München 1992.

Eine Zufallsvariable X ist das numerische Ergebnis eines Zufallsvorgangs (Wahrscheinlichkeits­rechnung). Sie kann endlich oder unendlich viele Werte auf der Zahlengeraden annehmen. Die Verteilungsfunktion F(x) einer Zufallsvariablen X gibt für jede Zahl x die Wahrscheinlichkeit an, mit der X den Wert x nicht übersteigt. Wichtigste Parameter einer Zufallsvariablen X sind ihr Erwartungswert und ihre Varianz. Falls X nur endlich viele Werte x1 , xk mit Wahrscheinlichkeiten pi, , pk annimmt, ist sein Erwartungswert E[X] = Ek x.p., also das mit den Wahrscheinlichkeiten gewichte­te Mittel der Zufallsvariablen. Die Varianz V [X ist die - ebenfalls mit den Wahrscheinlichkeiten ge­wichtete - quadrierte Abweichung der Zufallsvariablen von ihrem Erwartungswert: V[X] = (x. — E[X])2 pi . Der Erwartungswert charakterisiert die Lage, die Varianz die Streu­ung einer Zufallsvariablen. Die Quadratwurzel aus der Varianz heisst Standardabweichung, CY[X]= IV1X . Siehe auch  Statistik (mit Literaturangaben).

Um eine numerische Analyse von Zufalls­vorgängen durchführen zu können, benötigt man eine Übertragung des Ergebnisses des Zufallsvorgangs auf die Menge der reellen Zahlen. Man bezeichnet dabei jede Abbil­dung X der Ergebnismengedes Zufallspro­zesses auf die reellen Zahlen als eine Zu­fallsvariable. Unter einer Realisation x der Zufallsvariablen X versteht man den Wert, den X bei der Durchführung eines Zufalls­experimentes annimmt. Liefert ein Zufalls­prozeß je Experiment eine Beobachtung, so bezeichnet man die zugehörige Zufallsvari­able als eindimensionalen Variable. Werden simultan immer m Beobachtungen getätigt, spricht man von einer m-dimensionalen Zufallsvariablen X = (Xi,.. ,,Xm) [Bam- berg/Baur(1989),S.93f.].   

Literatur:  Bamberg, G.; Baur, F., Statistik, Aufl., München, Wien 1989.

Variable

Vorhergehender Fachbegriff: Zufallsstichprobe | Nächster Fachbegriff: Zufallswahl



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Lagerhaltungspolitik | Transferpreise | Commodity Option

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon