Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Planwirtschaftlichkeitsgrad

oder Anspannungsgrad; ist der Grad der Anstrengung, der nötig ist, um die Kostenvorgaben (Verbrauchs- oder Zeitmengen) einzuhalten.

1. Bei der Ermittlung der Planarbeitszeiten muß ein bestimmter Leistungsgrad zugrunde gelegt werden, der seinerseits auf der Festlegung der Normalleistung basiert. Dazu ist ein bestimmter Grad der (zumutbaren) Anstrengung festzulegen.

2. Meist wird als Anspannungsgrad aber nur der Grad der Anstrengung zur Einhaltung von Gemeinkosten-vorgaben bezeichnet. Mögliche Anpassungsgrade sind

a) Optimal- oder Ideal-Standards: Sie entsprechen dem höchsten Anspannungsgrad; die auf ihrer Basis ermittelten Optimal-Standardkosten können also nur unter größten Anstrengungen eingehalten werden. Mittel zur sukzessiven Hinführung an diesen Standard ist die progressive Gemeinkostenvorgabe, die in jeder Periode den Anspannungsgrad erhöht.

b) Durchschnitts-Standards: Bei ernsthaftem Bemühen sollen die Verbrauchsvorgaben erreicht oder überschritten werden können. Beurteilung: Bei zu hohem Anspannungsgrad (nicht erzielbare Standards) verlieren die Vorgaben ebenso ihre Motivationsfunktion wie bei zu niedrigen (leicht erreichbaren) Standards. Optimal-Standards sind deshalb auf jeden Fall abzulehnen. Eine »richtige« Festlegung vermögen auch motivationstheoretische Forschungsergebnisse nicht anzubieten. Es bleibt deshalb dem Gespür und der Erfahrung des Kostenplaners überlassen, den zweckmäßigen Anspannungsgrad zu finden. Unterstützend für die Akzeptanz der Vorgaben wirken meist die Zuziehung externer »neutraler« Fachleute, die Beteiligung des betroffenen Kostenstellenleiters an der Planfestlegung.

Vorhergehender Fachbegriff: Planwirtschaft | Nächster Fachbegriff: Planzuschlagssatz



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Homogenität des Markts | Kundenloyalität, Kundentreue | Markt in Kürze

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon