Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Normalleistung

Normalleistung ist ein Begriff, der im Zusammenhang mit der Vorgabezeitermittlung (Auftragszeit) nach REFA-Methoden verwendet wird.

Die REFA-Normalleistung kann erfahrungsgemäß von jedem in erforderlichem Maße geeigneten, geübten und voll eingearbeiteten Arbeiter auf die Dauer und im Mittel der Schichtzeit erbracht werden, sofern er die für persönliche Bedürfnisse und gegebenenfalls auch für Erholung vorgegebenen Zeiten einhält und die freie Entfaltung seiner Fähigkeiten nicht behindert wird.

Problem:
(1) Neben der REFA-Definition gibt es weitere Begriffsbestimmungen, eine einheitliche Definition existiert nicht.

(2) Die Normalleistung ist nicht mit der Durchschnittsleistung identisch, sie liegt gewöhnlich unter der Durchschnittsleistung.

diejenige Leistung, die von einem durchschnittlich befähigten Arbeiter bei normaler Anstrengung und Eignung auf die Dauer ohne Gesundheitsschädigung erbracht werden kann. Sie ist eine geschätzte Größe, die zur Ermittlung von -. Vorgabezeiten herangezogen wird. (Leistungsgrad, REFA).

Die Normalleistung, die Grundlage der Ermittlung des Akkordlohnes und des Prämienlohnes ist, läßt sich nicht quantitativ messen, sondern kann, da keine objektiven Normen feststehen, nur durch subjektive Faktoren, also durch qualitative Grundsätze, beschrieben werden. Nach , REFA wird unter Normalleistung eine Bewegungsausführung verstanden, die dem Beobachter hinsichtlich der Einzelbewegungen, der Bewegungsfolge und ihrer Koordinierung besonders harmonisch, natürlich und ausgeglichen erscheint. Sie kann erfahrungsgemäß von jedem in erforderlichem Maße geeigneten, geübten und voll eingearbeiteten Arbeiter auf die Dauer und im Mittel der Schichtzeit erbracht werden, sofern er die für persönliche Bedürfnisse und gegebenenfalls auch für Erholung vorgegebenen Zeiten einhält und die freie Entfaltung seiner Fähigkeiten nicht behindert wird. Die Normalleistung bildet bei der Beurteilung des Leistungsgrades die Bezugsleistung. Sie wird gleich 100 Prozent gesetzt.

wird für Zwecke der Vorgabezeitermittlung nach REFA festgelegt. Sie dient als Massstab bzw. Leistungsbezugsgrösse, um im Rahmen von Akkord- und Prämienentlohnungssystemen die tatsächlich erbrachte Leistung einschätzen und abgelten zu können. Nach REFA ist sie eine Leistung, die durch eine im Bezug auf Einzelbewegung, Bewegungsfolge und -koordinierung besonders harmonisch, natürlich und ausgeglichen erscheint und die von einer in erforderlichem Masse geeigneten, geübten sowie voll eingearbeiteten Person bei der Ermittlung vollzogen werden muss, die ihre Fähigkeiten ungehindert entfalten kann.   Literatur: REFA, Entgeltdifferenzierung, 3. Aufl., München 1991.

Vorhergehender Fachbegriff: Normalkurve | Nächster Fachbegriff: Normalleistungsgrad



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : wage drift | Arbeitnehmerhilfe | Wohlfahrtstheorie

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon