Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Produkthaftungsgesetz

Produkthaftungsgesetz Nach diesem Gesetz von 1990 haftet der Hersteller eines Produkts verschuldensunabhängig für Schäden, durch die ein Mensch getötet oder verletzt oder eine Sache beschädigt wird (z. B. führt ein Materialfehler hei einem Autoreifen zu einem Unfall und Schaden für Fahrer und PKW). Im Falle eines Sachschadens gilt das Gesetz nur, wenn eine andere als die fehlerhafte Sache beschädigt wird und die Sache für den privaten Ge- oder Verbrauch bestimmt ist. Bei Personenschäden wird bis zu maximal 160 Mio. DM gehaftet, hei Sachschäden ist eine unbegrenzte Haftung gegeben bei einer Selbstbeteiligung seitens des Geschädigten von 1.125 DM. Das Produkthaftungsgesetz wird durch das Produktsicherheitsgesetz ergänzt. Dieses Gesetz ist die allgemeine Rechtsgrundlage dafür, dass die von Herstellern und Händlern in den Verkehr gebrachten, für den privaten Verbraucher bestimmten Produkte sicher sind. Hersteller werden verpflichtet, Verbraucher über mögliche Gefährdungen durch das Produkt zu informieren (z. B. durch die Gebrauchsanweisung); auch müssen sie ihre Produkte nach Inverkehrbringen daraufhin beobachten, ob von ihnen Gefährdungen ausgehen. Behörden können ggf. den Rückruf sicherheitsdefizitärer Produkte anordnen.

In der Umweltwirtschaft:

Abk.: ProdHaftG; regelt die sog. Produkthaftung, auch als Herstellerhaftung, Produzentenhaftung oder Warenhaftung bezeichnet. Bei der bestimmungsgemäßen Nutzung eines Produktes haftet der Produzent für Schäden aus der Benutzung eines von ihm in den Verkehr gebrachten fehlerhaften Produkts. Die Produkthaftung ist eine verschuldensunabhängige Haftung und gilt für Personen- und Sachschäden.

Vorhergehender Fachbegriff: Produkthaftung | Nächster Fachbegriff: Produkthaftungsgesetz (ProdHaftG)



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Private Label | Verrechnungspreise | Fixkostenschichten

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon