Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Produktionskoeffizient

leistungswirtschaftliche Kennzahl, die zum Ausdruck bringt, wie viele Mengeneinheiten eines variablen Faktors zur Erstellung einer Produkteinheit benötigt werden.

Der Produktionskoeffizient, auch als Inputkoeffizient oder Faktorkoeffizient bezeichnet, ist das Verhältnis der Faktoreinsatzmenge zur Ausbringungsmenge. Der reziproke Wert des Produktionskoeffizienten gibt die partielle Faktorproduktivität, kurz als Produktivität bezeichnet, an.

Eine Größe, die in eindeutiger Weise eine Beziehung zwischen dem Einsatz einer Faktorart und dem Produktionsergebnis herstellt, wird als Produktionskoeffizient bezeichnet; üblicherweise wird das Symbol ajj verwendet, das den Zusammenhang zwischen Faktoreinsatz r, und Ausbringungsmenge Xj wie folgt angibt:
Wenn das Faktoreinsatzverhältnis li-near-limitational und die Produktionsfunktion linear-homogen ist, dann ist der Produktionskoeffizient für alle Xj konstant; in den Fällen nicht-linearer-homogener Produktionsfunktionen und substitutionaler und nicht-linear limitationaler Produktionsfunktionen ist der Produktionskoeffizient für eine oder verschiedene Ausbringungsmengen variabel. Im Rahmen der Fertigungsprogrammplanung wird im allgemeinen mit konstanten Produktionskoeffizienten gearbeitet; sie werden verwendet, um die Nutzung von Faktorbeständen V; durch die Produktmengen Xj auszudrücken:

Kennzahl von Input-Output-Zusammenhängen (besonders bei der -Leontief-Produktionsfunktion), die für ein bestimmtes Einsatzgut in bezug auf ein bestimmtes Ausbringungsgut angibt, wie viele Mengeneinheiten des Einsatzgutes für die Herstellung einer einzigen Einheit des betrachteten Ausbringungsgutes erforderlich sind.

Inputkoeffizient

Vorhergehender Fachbegriff: Produktionskartell | Nächster Fachbegriff: Produktionskonten



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Halb- und Fertigfabrikate | BDZV | Verfahrensplanung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon