Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Sachziel

Das Sachziel, z.B. Produktionsprogramm, Marktanteil, leitet sich aus dem Formalziel, z.B. Gewinnmaximierung, ab. Aus einem vorgegebenen Formalziel kann eine Reihe von Sachzielen abgeleitet werden. Das Formalziel steht dabei zu den Sachzielen in einer hierarchisch geordneten Zweck-Mittel-Relation.

Das Sachziel der Bank konkretisiert sich in den Komponenten ihres Leistungsprogramms, die in marktwirtschaftlichen Systemen auf Grund bankautonomer Entscheidungen zusammengestellt werden. Sachziele sind teilw. - so insb. im Sparkassen- und Genossenschaftssektor - auf Grund gesetzlicher und satzungsmässiger Normen zumind. de jure vorgegeben und werden zuweilen unter systembildenden Aspekten als wesentliches Differenzierungsmerkmal einzelner Bankengruppen herangezogen. Öffentlich-rechtlichen Banken sind so Auftragsziele vorgegeben, die ihre Entstehung dem Prinzip staatlicher Daseinsfürsorge verdanken. Entspr. verankern ihre Satzungen das Gemeinnützigkeitsprinzip, das besagt, dass die Gewinnerzielung nicht Hauptzweck des Geschäftsbetriebs sein darf und dem als öffentlicher Auftrag apostrophierten Aufgabenkatalog dieser Banken Vorrangigkeit einzuräumen ist. Im Bereich der Genossenschaftsbanken findet die Sachzielausrichtung - ohne jedoch näher konkretisiert zu sein - ihre Festlegung im Förderauftrag des § 1 Gen G: Förderung des Erwerbs oder der Wirtschaft ihrer Mitglieder mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebs.

Nach „Erich Kosiol“ die Art, Menge und der Zeitpunkt der Produkterstellung, im Gegensatz zu den Formalzielen , die finanzwirtschaftliche Größen zum Inhalt haben ( Ziel ). Sachzieldominante Unternehmen sind z.B. öffentliche Betriebe, bei denen nicht ein Formalziel (z.B. Gewinn , Umsatz ), sondern die Leistungserstellung (z.B. Personentransport bei der „Bahn AG“ oder die Rundfunkversorgung beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen) im Vordergrund steht.

Im Gegensatz zu Formalzielen sind Sach- ziele spezielle Handlungsanweisungen zur Erreichung bestimmter Sachleistungen, die sich nicht definitionslogisch, sondern nur empirisch aus Oberzielen ableiten bzw. in Unterziele auf gliedern lassen (Marketing­ziele).

Vorhergehender Fachbegriff: Sachwertverfahren | Nächster Fachbegriff: Sachzieldominanz



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Spezialpanel | Managementprinzipien | Lagerplatz

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Wissenschaft

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Externe Effekte

  Marktversagen

  Wettbewerbsbeschränkungen

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Multiplikatorwirkung

  Verlustausgleich

  Fremdwährungskonto


     © 2014 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise