Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Sozialhilferegelsätze

Geldbetragssätze, nach denen in der Sozialhilfe die monatlichen laufenden Geldleistungen bei der Hilfe zum Lebensunterhalt für nicht in Anstalten lebende Hilfeempfänger bemessen werden. Sie sollen dem über die Kosten für die Unterkunft hinausgehenden regelmässigen monatlichen Geldbedarf für eine gerade noch menschenwürdige, bescheidene Lebensführung entsprechen. Bis 1990 wurden sie als Preissumme eines nach solchen Gesichtspunkten zusammengestellten Warenkorbes für den monatlichen Bedarf ermittelt und von den Bundesländern jährlich neu festgesetzt. Ab 1990 sollen dagegen die tatsächlichen Verbrauchsausgaben von Haushalten in den unteren Einkommensgruppen als Grundlage für die jährlichen Neufestsetzungen dienen. Für hilfsbedürftige Mehrpersonenhaushalte ergibt sich die monatliche laufende Geldleistung aus dem ,Eckregelsatz\' für den Haushaltsvorstand — zugleich Regelsatz für allein lebende Hilfeempfänger — zuzüglich der Regelsätze für die weiteren Haushaltsmitglieder, die als Prozentsätze des Eckregelsatzes, differenziert nach Altersgruppen, festgelegt sind, z.B. für Kinder unter 7 Jahren 50%, für Personen über 18 Jahren 80%. Für bestimmte Personengruppen sind zusätzlich ,Mehrbedarfssätze` als Prozentaufschläge auf die Regelsätze festgelegt, z.B. von 20% für Personen über 65 Jahren, Erwerbsunfähige und werdende Mütter. Über diese leistungsbemessungstechnische Funktion hinaus kann man diese Regelsätze als Hauptelemente für eine operationale Definition des kulturellen Existenzminimums in der Bundesrepublik Deutschland betrachten. Addiert man dazu noch die je nach Haushaltsgrösse zu veranschlagenden Kosten für eine bescheidene Wohnung sowie Aufschläge für Sozialhilferegelsätze Sozialhilferegelsätze die bei der Hilfe zum Lebensunterhalt ergänzend gewährten ‚einmaligen Leistungen\' (etwa 15 % ), dann erhält man die für einzelne Haushaltstypen zu veranschlagenden gesamten Sozialhilfebedarfssätze, die als Geldgrösse für das kulturelle Existenzminimum betrachtet werden können.

Vorhergehender Fachbegriff: Sozialhilfe | Nächster Fachbegriff: Sozialindikatoren



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Bewertungsverfahren der Unternehmensbewertung | Neue ökonomische Geographie | Periodenkapazität

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon