Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

U-Schätze

Offenmarktpolitik

Siehe
>>> Schatzanweisungen,
>>> unverzinsliche Schatzanweisungen.

Unverzinsliche Schatzanweisungen und Schatzwechsel der öffentlichen Hand, die an jedermann über die Deutsche Bundesbank abgegeben werden. Die Papiere haben keinen Zinsschein, sondern werden mit einem Zinsabschlag ausgegeben.

Schatzanweisungen

Abk. f. unverzinsliche Schatzanweisungen.

Abk. für unverzinsliche Schatzanweisungen.

Siehe U-Schätze.

(= unverzinsliche Schatzanweisungen) Schuldtitel des Bundes oder anderer öffentlicher Stellen mit Laufzeiten von 6, 12, 18 und 24 Monaten. Sie werden mit einem Abschlag vom Nennwert (Diskontpapiere) im Benehmen mit der Deutschen Bundesbank in Umlauf gebracht und am Ende der Laufzeit zum Nennwert eingelöst. Sie ähneln damit den Schatzwechseln, von denen sie sich im wesentlichen nur durch die Laufzeiten unterscheiden. U-Schätze können als Finanzierungspapiere öffentlicher Stellen oder auf Initiative der Bundesbank als - Liquiditätspapiere begeben werden. Die Bundesbank hat die Möglichkeit, U-Schätze in die Geldmarktregulierung einzubeziehen, so dass sie jederzeit, d.h. vor Fälligkeit bei der Bundesbank gegen Gutschrift von Zentralbankgeld zurückgegeben werden können. Werden sie dagegen als sog. -.s N-Papiere abgegeben, was beim Erwerb dieser Papiere durch Geschäftsbanken in den letzten Jahren der Regelfall war, so findet ein Rückkauf vor Fälligkeit grundsätzlich nicht statt. Die nicht in die Geldmarktregulierung einbezogenen U-Schätze werden von der Bundesbank auch im Tender-verfahren angeboten.

Abkürzung für unverzinsliche Schatzanweisungen. Siehe: Schatzanweisungen

Unverzinsliche Schatzanweisungen.

Vorhergehender Fachbegriff: U-Schatz | Nächster Fachbegriff: U-Schätze



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Schiffspfandbriefbanken | Lohnkosten | Reitwechsel

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon