Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Unfertige Erzeugnisse

Unfertige Erzeugnisse (Halbfabrikate, Zwischenerzeugnisse) sind alle vom Betrieb erstellten, aber noch nicht absatzreifen Erzeugnisse, die für eine weitere Bearbeitung vorgesehen sind und schon Kosten verursacht haben: Fertigungsmaterial, Fertigungslöhne und Fertigungsgemeinkosten.

Zusammenhang:

(1) Die Vollkostenrechnung bewertet unfertige Erzeugnisse zu vollen Herstellkosten, die auch anteilige Fixkosten enthalten. Die Teilkostenrechnung bewertet unfertige Erzeugnisse nur mit variablen Kosten.

(2) In Betrieben mit mehrstufiger Fertigung können sich Abgrenzungsprobleme zwischen Rohstoffen, sowie Halb- und Fertigfabrikaten ergeben. So kann eine Spinn-Weberei Garne teilweise verkaufen, teilweise weiterverarbeiten, aber auch Garne zukaufen.

(3) Sorgfältig geführte Materialentnahmescheine und Lohnscheine sind für die Abgrenzung von Fertigerzeugnissen und unfertigen Erzeugnissen erforderlich.

Beispiel:

1 Fertigungsmaterial
2 + Materialgemeinkosten
______________________________________
3 = Materialkosten (1 + 2)
______________________________________
4 Fertigungslöhne
5 + Fertigungsgemeinkosten
6 + Sondereinzelkosten der Fertigung
______________________________________
7 = Fertigungskosten (4 + 5 + 6)


______________________________________
8 Herstellkosten (3 + 7)



Siehe auch: Halb- und Fertigfabrikate

Produkte, für deren Bearbeitung oder Verarbeitung einem Unternehmen » Kosten entstanden sind, die aber aus der Sicht der Unternehmung noch nicht fertige Erzeugnisse sind.

(auch Halbfabrikate bzw. Halbfertigteile). Es handelt sich um be- oder verarbeitete Stoffe, deren Pro­duktionsprozess noch nicht beendet ist. In Arbeit befindliche Fertigungsaufträge stellen bis zur Ab­nahme durch den Kunden unfertige Erzeugnisse dar. Unfertige Bauten auf fremden Grund und Boden sind nach dem Grundsatz der wirtschaftlichen Betrachtungsweise als unfertige Erzeugnisse beim Her­steller zu bilanzieren, auch wenn sie juristisch (§§ 93, 946 BGB) Eigentum des Auftraggebers sind. Siehe auch   Umlaufvermögen (mit Literaturangaben).

Vorhergehender Fachbegriff: Unfallzusatzversicherung | Nächster Fachbegriff: Unfertige Leistung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Dato-Wechsel | Informelles Venture Capital | Verletztenrente

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon