Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Vergleichsbilanz

Zweck der Vergleichsbilanz ist die Ermittlung des freien Vermögens für die am Vergleich beteiligten Gläubiger. Sie hat sämtliche Vermögensgegenstände (auch gewisse selbstgeschaffene immaterielle Werte, z. B. den Kundenstamm) und Verbindlichkeiten des Schuldnerbetriebes aufzunehmen (§ 5 Abs. 1 VglO), und diese systematisch zu gliedern. Die Aktiva werden unter Zugrund elegung der Fiktion der Unterehmens-fortführung im ganzen mit Zeitwerten angesetzt. Ein Überschreiten ihrer Anschaffungs oder Herstellungskosten ist also möglich. Die passivie-rungspflichtigen Schulden sind um rechtsverbindliche Pensionszusagen und die Lastenausgleichsvermögensabgabe zu ergänzen, wobei erstere nach versicherungsmathematischen Grund sätzen zu bewerten sind und letztere mit dem Zeitwert bilanziert wird. Da die Vergleichsbilanz nur statische Züge trägt, fügt man ihr in der Praxis auch ohne gesetzliche Vorschrift unter dynamischen Gesichtspunkten einen Zahlungsplan hinzu. Er umfaßt alle für den Erfüllungszeitraum geplanten Einnahmen und Ausgaben des Schuldnerbetriebes.

(Vergleichsstatus) Vermögensübersicht, die der Schuldner dem Antrag auf Eröffnung des Vergleichsverfahrens beifügen muss. In der Vergleichsbilanz sind sämtliche Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten des Schuldners einzeln mit ihren Zeitwerten aufzuführen und einander gegenüberzustellen (§ 5 Verg10). Die für den handelsrechtlichen Jahresabschluss massgebenden Gliederungsund Bewertungsgrundsätze finden somit wie bei der Konkursbilanz keine Anwendung. Die Bewertung erfolgt im Gegensatz zur Konkursbilanz jedoch unter der Annahme, dass das Unternehmen fortgeführt wird, da der Vergleich die Abwendung der Liquidation im Rahmen eines Konkursverfahrens und damit den Fortbestand des Unternehmens ermöglichen soll.  

Vorhergehender Fachbegriff: Vergleichsbetrug | Nächster Fachbegriff: Vergleichsfaktor



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Werbeprämien | Typ | Mitarbeiter-Darlehen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon