Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Verletztengeld

Unfallrente

Die gesetzliche Unfallversicherung zahlt Verletztengeld bei Arbeitsunfähigkeit infolge eines Versicherungsfalls wie Arbeitsunfall oder Berufskrankheit. Das Verletztengeld gehört zu den Entschädigungsleistungen der gesetzlichen Unfallversicherung und soll einen durch Gesundheitsschaden verursachten Minderverdienst ausgleichen. Verletztengeld wird auch gezahlt, wenn berufsfördernde Leistungen zur Rehabilitation erforderlich sind und sich diese aus Gründen, die der Versicherte nicht zu verantworten hat, nicht unmittelbar an die Heilbehandlung anschliessen. Voraussetzung dabei ist, dass die Versicherten ihre bisherige berufliche Tätigkeit nicht wieder aufnehmen können oder ihnen eine andere zumutbare Tätigkeit nicht zugewiesen werden kann. Verletztengeld wird von dem Tag an gezahlt, ab dem die Arbeitsunfähigkeit ärztlich festgestellt wird oder an dem die Heilbehandlungsmassnahme beginnt. Berechnung und Zahlung entsprechen denen des Krankengeldes. Es endet mit Ablauf der 78. Woche nach dem Tag des Beginns der Arbeitsunfähigkeit, jedoch nicht vor Beendigung der stationären Behandlung. Ist mit der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit nicht zu rechnen und sind berufsfördernde Massnahmen nicht zu erbringen, endet die Zahlung des Verletztengeldes mit dem Tag, an dem die Heilbehandlung so weit abgeschlossen ist, dass der Versicherte eine zumutbare zur Verfügung stehende Berufs- oder Erwerbstätigkeit aufnehmen kann. Versicherte Unternehmer erhalten ebenfalls Verletztengeld. Es wird längstens für 13 Wochen und kalendertäglich in Höhe des 450. Teils des Jahresarbeitsverdienstes im Jahr vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit gezahlt. Bezieher von Kurzarbeiter- oder Winterausfallgeld, von Arbeitslosengeld, Arbeitslosenhilfe oder Unterhaltsgeld erhalten Verletztengeld in Höhe des Krankengeldes. Auf das Verletztengeld werden gleichzeitig erzielte Einkommen wie Nettoarbeitsentgelt oder -einkommen, Mutterschaftsgeld, Versorgungskrankengeld, Unterhaltsgeld, Kurzarbeitergeld, Winterausfallgeld, Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe angerechnet. Mit der Neuregelung der gesetzlichen Unfallversicherung durch das Siebte Buch des Sozialgesetzbuches wurde ein Kinderverletztengeld eingeführt. Es wird im Falle der Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege eines durch einen Versicherungsfall verletzten Kindes wie ein Krankengeld bei der Erkrankung eines Kindes gezahlt.

Vorhergehender Fachbegriff: Verlängerter Eigentumsvorbehalt | Nächster Fachbegriff: Verletztenrente



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Kommissionsgeschäfte | Invaliditätsversicherung | monopolistische Preisfixierung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon