Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zollwert

Zollbemessungsgrundlage für Waren, die nach dem Gemeinsamen Zolltarif einem Wertzoll unterliegen. 1980 übernahm die EWG den G/47T-Zollwert-Kodex. Mit Inkrafttreten des Zollkodex (ZK) der Europäischen Gemeinschaften (EG) wurde die Zollwertverordnung mit ihren diversen Durchführungsverordnungen ungültig. Die Rechtsgrundlagen sind in den Art. 28 bis 36 ZK sowie in den Art. 141 bis 181 der Zollkodex-Durchführungsverordnung (ZK-DVO) festgelegt. Es werden sechs verschiedene Methoden zur Bewertung eingeführter Waren unterschieden: der Transaktionswert (TAW) eingeführter Waren (Regelfall), der Transaktionswert gleicher eingeführter Waren, der Transaktionswert gleichartiger eingeführter Waren, der aus dem Verkaufspreis eingeführter Waren deduktiv ermittelte Zollwert, der aus der Summe bestimmter Elemente errechnete Wert eingeführter Waren oder der durch zweckmäßige Methoden ermittelte Wert eingeführter Waren. Die Ermittlung des Zollwertes folgt der genau einzuhaltenden Reihenfolge. Die jeweils nächste Methode findet nur dann Anwendung, wenn der Zollwert nach der vorangegangenen Methode nicht zu ermitteln war. Zollwerte sind, unabhängig von der im Einzelfall angewendeten Bewertungsmethode, immer Preise, zu denen die zu bewertenden Waren tatsächlich verkauft werden oder verkauft wurden. Im europäischen Zollwertsystem werden in der Regel die tatsächlich gezahlten oder zu zahlenden Preise zur Grundlage der Feststellung der Zollwerte verwendet. Ausnahmen bilden Geschäfte zwischen verbundenen Personen, wenn die vereinbarten Preise durch diese Verbundenheit beeinflußt werden (Nepotismusregel). Übersteigt der Wert der Ware 5.000 ECU bei der Einfuhrabfertigung, muß der Importeur (Zollwertanmelder) in jedem Fall schriftlich alle Angaben zur Ermittlung des Zollwertes in Form einer Zollwertanmeldung (Steuererklärung) auf einem vorgeschriebenen Vordruck abgeben. Bei niedrigeren Zollwerten kann die Zollbehörde gemäß Art. 179 ZK-DVO auf die Zollanmeldung verzichten.

Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Zollabgabe (Anwendung des Zollsatzes). Maßgeblich hierfür ist der Transaktionswert der eingeführten Ware (als tatsächlich zu zahlender Kaufpreis). Dieser ist aber nach festgelegten Bedingungen (je nach Skontoabzugsmöglichkeiten, Provisionszahlungen, Fracht-, Versicherungs- und Verpackungskosten u.a.) zu berichtigen.

Vorhergehender Fachbegriff: ZollVG | Nächster Fachbegriff: Zollwertanmeldung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Gerechter Lohn | GSM-R | Helmert-Pearson-Verteilung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon