Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zwangssparen

durch Inflation herbeigeführte, unfreiwillige Ersparnis. Es handelt sich um eine Ersparnis im gesamtwirtschaftlichen Sinne, die vor allem dann eintritt, wenn infolge erhöhter Preise die Unternehmensgewinne steigen und daraus zusätzliche Ersparnisse, etwa auch in Form einer Zunahme der Selbstfinanzierung von Investitionen, getätigt werden. Eine Steigerung der gesamtwirtschaftlichen Ersparnis insgesamt tritt aber nur ein, wenn dieser Effekt nicht durch einen Rückgang der freiwilligen Ersparnis zunichte gemacht wird. Mit dem Argument des Zwangssparens wurde gelegentlich für eine (mässige) Inflation in Entwicklungsländern plädiert, in denen die freiwillige Ersparnis ohnehin sehr gering ist.

von den Wirtschaftssubjekten nicht gewolltes Sparen (unfreiwilliger Konsumverzicht):
1. Vom Staat geforderte Festlegung von Geldeinkommen (z.B. Zwangsanleihen, um durch Mittelzuführung zum Kapitalmarkt private oder öffentliche Investitionen zu finanzieren).
2. Durch Geldmengenausweitung gebildete reale Ersparnisse zur Kapitalgüterproduktion: Infolge des Konsumgüterpreisanstiegs können die Einkommensbezieher bei unverändertem Geldeinkommen weniger Konsumgüter als bisher kaufen. Die Unternehmen erzielen entsprechende Marktlagengewinne (Gewinn). Dadurch werden Produktivkräfte zur Ausdehnung der Kapitalgüterproduktion freigesetzt.
3. Durch staatlich angeordnete Rationierung oder durch Lieferfristen bei den Verbrauchern erzwungenes Sparen.
4. Aus planwirtschaftlichen Entscheidungen über die Produktionsstruktur (z.B. Bevorzugung der Schwerindustrie) resultierender privater Kaufkraftüberhang (Zentralverwaltungswirtschaft).

Vorhergehender Fachbegriff: Zwangsreserven | Nächster Fachbegriff: Zwangssyndikat



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Marketingleiter | Absatzkanalsystem | statistische Simulation

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon