Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Konsumgüter

materielle und immaterielle Güter, die von Endverbrauchern (Konsumenten) nachgefragt werden.

Siehe Gut, Güter

sind im Unterschied zu Investitionsgütern solche Güter, die den Produktionsprozeß der Volkswirtschaft endgültig verlassen und dem Konsum dienen. Sie werden grob unterteilt in Gebrauchsgüter und Verbrauchsgüter, Güter des Grundbedarfs und des gehobenen oder Luxusbedarfs; nach dem Einkaufsverhalten der Konsumenten auch in »Convenience Goods« I (»Bequemlichkeitsgüter«, die der Verbraucher

Güter (Waren und Dienstleistungen), die von privaten Haushalten für Konsumzwecke erworben werden. Dazu zählen Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren; Bekleidung und Schuhe; Wohnungsmieten (einschl. unterstellter Entgelte für die Nutzung von Eigentümerwohnungen) und Haushaltsenergie; Möbel, Haushaltsgeräte und andere Geräte für die Haushaltsführung; Güter für die Gesundheitsund Körperpflege; Güter für Verkehr und Nachrichtenübermittlung; Güter für Bildung, Unterhaltung und Freizeit; Güter für die persönliche Ausstattung und Dienstleistungen des Beherbergungsgewerbes. Zu den Konsumgütern gehören auch Güter, die von Unternehmen erworben oder produziert, unentgeltlich an private Haushalte abgegeben und von diesen verwendet werden, wie etwa die private Nutzung von Firmenwagen, die unentgeltliche Abgabe von Werkswohnungen oder Kantinenessen sowie die Deputate. Nicht zu den Konsumgütern gehören Güter, die vom Staat erworben oder produziert, unentgeltlich an private Haushalte abgegeben und von diesen verwendet werden, wie etwa die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung oder die Ausgaben der Gebietskörperschaften für Bildung. Gezahlte Zinsen auf Konsumentenkredite gehören nicht zu den Konsumgütern, sondern sind geleistete Vermögenseinkommen. Ebenso zählen Wertpapiere nicht zu den Konsumgütern, sondern zum Geldvermögen. Grundstücke und Immobilien sind Investitionsgüter, auch wenn sie von privaten Haushalten erworben oder selbst genutzt werden. Beiträge an private Versicherungen sind nur mit ihrem Dienstleistungsanteil Konsumgüter. Die privaten Versicherungen werden als Umverteilungsmechanismus zwischen den Versicherten aufgefaßt, die für ihre Dienste ein Entgelt beanspruchen. Literatur: Stobbe, A. (1994)

(Konsumtivgüter): Im Gegen­satz zu den Investitionsgütern bzw. Pro­duktivgütern sind Konsumgüter Güter, die zur Deckung des persönlichen Bedarfs von  Letztverbrauchern in privaten Haushalten dienen. Je nachdem, ob Konsumgüter zur mehr­maligen bzw. längerfristigen Verwendung oder zur einmaligen Verwendung, d.h. zum Gebrauch oder zum Verbrauch bestimmt sind, unterschei­det man zwischen Gebrauchsgütern und Verbrauchsgütern.

Vorhergehender Fachbegriff: Konsumfunktion | Nächster Fachbegriff: Konsumgüter des täglichen Bedarfs



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Risikopapier | Regionalstruktur | Simplex-Methode

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon