Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Konsumfunktion

Konsumgüternachfrage

mathematisches Modell über die Abhängig­keit des gesamtwirtschaftlichen Konsums von anderen makroökonomischen Größen, insb. vom Einkommen.

Formalisierung einer Konsumhypothese, d.h. einer Behauptung über ein Kausalverhältnis zwischen einer Konsumgröße und mutmaßlichen Einflußfaktoren. So kann z.B. die Konsumhypothese »Wenn das Einkommen (Y) steigt (sinkt), dann steigt (sinkt) der Konsum (C) unterproportional« (absolute Einkommenshypothese) folgendermaßen formalisiert werden:
Konsumfunktion Es gibt eine Reihe von Konsumfunktionen, die diesen Bedingungen genügen, z.B. der Funktionstyp: C= a+ b•Yfüra>0undb>0, denn
Konsumfunktion Fraglich ist, wie oder ob überhaupt Konsumhypothesen (wie auch andere Hypothesen im Wirtschafts- und Sozialbereich) empirisch überprüft werden können. Kritisch ist der Versuch zu beurteilen, durch statistische Schätzung einer Konsumfunktion mit Hilfe der Regressions-und Korrelationsanalyse auch die jeweils zugrunde liegende Hypothese empirisch testen zu wollen. Literatur: Richter, R., Schlieper, U., Friedmann, W. (1981), v. Knorring, E. (1970)

In der Wirtschaftstheorie der Ausdruck für die funktionale Abhängigkeit des Konsums (C) von den ihn determinierenden Ein­flußfaktoren insbesondere vom Einkommen. In der einfachsten Form stellt die Konsumfunk­tion den totalen Konsum in Abhängigkeit vom verfügbaren Einkommen dar:
C = C(Y).
Daneben gibt es zahlreiche spezielle Konsum­funktionen, die nur bestimmte Güter betreffen. Auf der Grundlage des makroökonomischen Zu­sammenhangs zwischen Konsum und Volks­einkommen formulierte John Maynard Keynes das “psychologische Konsumgesetz” über die Höhe der marginalen Konsumneigung: “Die Men­schen werden in der Regel und im Durchschnitt willens sein, ihren Konsum zu vermehren, wenn ihr Einkommen steigt, aber nicht so viel wie die Einkommenssteigerung beträgt.”
vgl. Engelsches Gesetz

Vorhergehender Fachbegriff: Konsumfreiheit | Nächster Fachbegriff: Konsumgüter



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Geschlossenes System | windfall profit | Zahlungskarten

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon