Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

absolute Einkommenshypothese

Einkommenshypothesen  

Annahme, dass die Konsumausgaben der laufenden Periode nur vom Einkommen dieser Periode abhängen. Als Hauptvertreter gilt John Maynard KEYNES (1936). Er unterscheidet zwischen subjektiven und objektiven Bestimmungsfaktoren des Konsums. Zu den subjektiven Faktoren wird der gesamte soziale, institutionelle und kulturelle Rahmen einer• Gesellschaft gezählt. Bedeutung kommt ihnen nur bei langfristiger Betrachtung oder bei Vergleichen unterschiedlicher sozialer Systeme zu. Kurzfristig ausschlaggebend sind nur die objektiven Faktoren (u.a. Einkommen, -5 Preisniveau, Zins, Vermögen, Einkommenserwartungen). Bis auf Einkommen und Preisniveau schließt KEYNES sie jedoch durch die Annahme ihrer Konstanz und einander kompensierender oder vemachlässigbarer Effekte von der weiteren Analyse aus. Außerdem wird angenommen, dass sich die Konsumenten frei von Geldillusion verhalten. Was den konkreten Einfluss des Einkommens auf den Konsum betrifft, so geht KEYNES von einem »grundlegenden psychologischen Gesetz« aus, nach dem ein zusätzliches Einkommen zusätzliche, allerdings nicht gleich hohe Konsumausgaben bewirkt, d.h., der Wert der marginalen -3 Konsumquote liegt zwischen Null und Eins. Außerdem nimmt KEYNES an, dass der gesamte Konsum bei Einkommenssteigerungen unterproportional steigt, d.h., die durchschnittliche -3 Konsumquote fällt. Im allgemeinen wird die KEYNESsche Hypothese durch folgende -3 Konsumfunktion wiedergegeben:
absolute Einkommenshypothese Modifizierungen und Erweiterungen der absoluten Einkommenshypothese von KEYNES beruhen auf der Verwendung bestimmter Konsum- und Einkommensgrößen (z.B. privates -3 verfügbares Einkommen) oder zusätzlicher Einflußfaktoren (z.B. -3 Vermögen). Ausgelöst wurden sie durch eine empirische Untersuchung von Simon KUZNETS (1942), in der eine langfristig konstante durchschnittliche Konsumquote festgestellt wurde und die damit im Widerspruch zur KEYNESschen Hypothese stand. Erste Versuche liefen darauf hinaus, die KEYNESsche Hypothese durch die Einführung eines -3 Trendfaktors der Realität anzupassen. Literatur: Richter, R., Schlieper, U., Friedmann, W. (1981). v. Knorring, E. (1970)

Vorhergehender Fachbegriff: Absolute Break-Even-Absatzveränderung | Nächster Fachbegriff: absolute Inzidenz



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Leistungsumfang | BerlinFG | Zusatzkosten

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon