Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bayes-Theorem

(Bayessches Theorem): Das in seiner einfachsten Form aus dem Multiplikati­onstheorem der Wahrscheinlichkeitstheorie abgeleitete Theorem, nach dem für zwei Ereig­nisse A und B gilt.



Bayes-Theorem



Durch Gleichsetzung der beiden rechten Sei­ten ergibt sich das Bayes-Theorem:


Bayes-Theorem

Es stellt die Regel für die Berechnung der Wahrscheinlichkeit dar, dass A eingetreten ist, wenn bekannt ist, dass B eingetreten ist. Für den Fall eines Ereignissystems mit N Ereignissen B1 bis BN ergibt sich die bedingte Wahrscheinlichkeit P(B.IA) durch Einsetzen der Ereigniswahrscheinlichkeit P(B,) als a-priori-Wahrscheinlichkeit in die Formel


Bayes-Theorem


Sie gibt die a-posteriori-Wahrscheinlichkeit für B an, nachdem das Ereignis A eingetreten ist. Esbietet sich so die Möglichkeit, a-priori-Wahr­scheinlichkeiten mit Hilfe der Beobachtung von Daten zu a-posteriori-Wahrscheinlichkeiten um­zuformen. Anwendungsbereiche sind vor allem die statistische Entscheidungstheorie und die Stichprobenstatistik.

Informationswert

(Bayes-Regel) E bezeichne ein beliebiges Ereignis (Zufallsexperiment) in einem Ereignisraum S, der durch n sich gegenseitig ausschliessende Ereignisse Aj (i = 1, 2,..n) vollständig ausgefüllt wird. Unter diesen Voraussetzungen gilt das Bayessche Theorem Bayessches Theorem   das auf Thomas Bayes (1702-1761) zurückgeht. Wenn bekannt ist, dass das Ereignis E eingetreten ist, kann nachträglich die (bedingte) Wahrscheinlichkeit dafür, dass gleichzeitig das Ereignis Aj (j = 1,2,..., n) eingetreten ist, bestimmt werden. Man nennt die Wahrscheinlichkeit W(Aj/E) daher auch a- posteriori-Wahrscheinlichkeit des Ereignisses Aj. Die Wahrscheinlichkeit W(Aj) heisst im Gegensatz dazu die a-priori-Wahrscheinlichkeit. Wichtige Anwendungsbeispiele des Bayesschen Theorems sind Schätz- und Testverfahren mit Vorinformationen, die zu dem Gebiet der sog. Bayesschen Statistik gehören, sowie die präskriptive Entscheidungstheorie (|x-Prinzip).   Literatur: Bleymüller; J./Gehlert, G./Gülicher, H., Statistik für Wirtschaftswissenschaftler, 8. Aufl., München 1992.

Vorhergehender Fachbegriff: Bayes-Regel | Nächster Fachbegriff: Bayes’sches Theorem



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Technologiefolgenabschätzung | Kapitallebensversicherung | Late Stage-Gesellschaften

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon