Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Diagnose und Prognose

bilden entscheidende Grundlagen der Politikberatung. Diagnose bedeutet Feststellung und Erklärung der zu einem bestimmten Zeitpunkt herrschenden wirtschaftlichen Lage. Die Prognose (und die Projektion) ist eine Aussage über die unbestimmte, einschätzbare Zukunft auf der Basis der gegebenen Lage. Die Diagnose ist damit »Ortsbestimmung der Gegenwartssituation« in einem geschichtlichen Prozeß, dessen weitere Entwicklung durch die Prognose beschrieben wird. Dabei kommen der Diagnose (Erklärung) wie der Prognose zwei Funktionen zu: Sie dienen der Prüfung von Theorien und sind Grundlage der Wirtschaftspolitik. Vom logischen Aufbau her gesehen sind Erklärung und Prognose äquivalent (Symmetriethese). Wie die Erklärung besteht die Prognose in der Deduktion einer singulären Aussage (über raumzeitlich bestimmte Tatbestände) aus nomologischen Hypothesen (allg. Gesetzen oder Theorien) und Anwendungsbedingungen (die sich aus Anfangs- und Randbedingungen zusammensetzen). Unterschiede ergeben sich erstens daraus, dass verschiedene Arten von Aussagen vorgegeben sind. Bei der Erklärung ist die singuläre Aussage gegeben; gesucht werden Hypothesen und Anwendungsbedingungen, aus denen sie sich ableiten läßt. Bei der Informationsprognose (Welche Folgen treten ein, wenn bestimmte Bedingungen bereits verwirklicht sind?) sind Anwendungsbedingungen und Hypothesen gegeben; gesucht wird die noch unbekannte logische Folge. Bei der Entscheidungsprognose (Es treten bestimmte gewünschte Folgen ein, sofern bestimmte, bisher nicht verwirklichte Maßnahmen ergriffen werden.) sind Hypothesen gegeben; gesucht werden bestimmte Anwendungsbedingungen, aus denen sich (zusammen mit den Hypothesen) die gewünschte, auf die Zukunft gerichtete singuläre Aussage ableiten läßt. Ein zweiter Unterschied ergibt sich daraus, dass die Erklärung auf einen vergangenen, die Prognose auf einen künftigen Tatbestand bezogen ist. Der behaupteten logischen Äquivalenz wegen kann die Erklärung auch als »nachträgliche Vorhersage« (Retrognose) charakterisiert werden. Während von einer praktischen Seite aus gesehen Diagnose und Prognose häufig miteinander verbunden sind (wegen der zeitlichen Verzögerung zwischen Lagebeobachtung und Entscheidung; bei zyklischen Prozessen u.a.), wurden gegen die Symmetriethese neuerdings wissenschaftstheoretische Argumente vorgebracht, die hier nicht diskutiert werden können. Es gilt, dass (nomologisch-deduktive) Prognosen nicht sicher, sondern nur wahrscheinlich, und dass sie nur konditional sind. Eine unbedingte Vorhersage kann nur gegeben werden, wenn zugleich eine Prognose der (künftigen) Randbedingungen (bei gegebenen Anfangsbedingungen) erfolgt. In den Sozialwissenschaften stößt die Prognose noch auf eine andere Grenze, die darin liegt, dass die Prognose selbst zu einem Bestimmungsfaktor des Prozesses wird, den sie im voraus ermitteln soll. Danach unterscheidet man die selbstrechtfertigende bzw. selbstzerstörende Prognose, je nach den Handlungen, die durch sie ausgelöst werden (gleichlaufende bzw. entgegengesetzte). Dem kann man dadurch begegnen, dass man die Prognose nicht veröffentlicht oder die Randbedingungen angibt, die sich hier insbes. auf das Verhalten der betroffenen Öffentlichkeit beziehen. Man könnte auch versuchen, die Rückwirkungen der Prognoseveröffentlichung selbst zu prognostizieren (Metaprognose), was voraussetzt, dass die prognostizierte - Variable Grenzwerte besitzt und die Verhaltensanpassung kontinuierlich verläuft. Der Ankündigungseffekt offenbart auch ein manipulatives Element der Prognose (Zweckprognose, intentionale Prognose). Literatur: Rothschild, K.W. (1969).

Vorhergehender Fachbegriff: Diagnose | Nächster Fachbegriff: Diagonal-Spread



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Wettbewerbsgesetz | Importzoll | Bilanzierungsverbot

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon