Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Imagemessung, nonverbale

Die menschliche Informationsverarbeitung geht zu einem erheblichen Teil in Bildern bzw. Bildvorstellungen vor sich. Bei der ver­balen Imageforschung werden die Aus­kunftspersonen aufgefordert, ihre inneren Vorstellungsbilder anhand einzelner Wort­reize zu beschreiben, die erst nachträglich wieder zu einem Gesamtbild zusammenge­fügt werden. Bei der Gestaltung der Werbe­botschaft tritt also gleich zweimal ein Uber- setzungsproblem auf:
1. Der Marktforscher übersetzt visuelle Sti­muli in Wortreize, mit denen er seine Stu­dien durchführt. Das Ergebnis der Markt­forschung (z.B. Polaritätenprofil) ist Grundlage für das Briefing des Auftragge­bers an den Kreativen.
2. Der Kreative wiederum übersetzt die Wortreize in visuelle Stimuli und Bilder. Diese Übersetzung ist risikoreich, bedingt Fehlermöglichkeiten und erschwert den Prozeß der Werbedurchführung. Am Lehrstuhl für Werbewissenschaft und Marktforschung der Wirtschaftsuniversität Wien wurde nun die Hypothese überprüft, ob visuelle Reize, also Bildvorlagen, besser zur Messung von Images geeignet sind als verbale Reize. Die Hypothese, dass Bildreize besser diskriminieren als Wortreize, konnte durch diese Studie bestätigt werden. Im folgenden sollen einige Vorteile der non­verbalen Imagemessung zusammengefaßt werden: - Die Ergebnisse sind besser verständlich und leichter interpretierbar, - für den Kreativen ist ein visuelles Briefing möglich, - bei multinationalen Studien können Über­setzungsfehler vermieden werden, - für die Auskunftspersonen ist das Inter­view abwechslungsreicher, sie ermüden nicht so stark. Nachteile können in der zeitaufwendigen und kostspieligen Suche, Auswahl und Her­stellung des Bildmaterials gesehen werden. Als problematisch erweist sich bisweilen auch die Tatsache, dass die nonverbale Image­messung ein relativ junger Meßansatz ist; die Voraussetzungen, unter denen sie verbalen Verfahren überlegen ist, sind noch nicht hin­reichend bekannt.              

Literatur: Schweiger, G.; Schrattenecker, G., Wer­bung, 2. Aufl., Stuttgart ¡988.

Vorhergehender Fachbegriff: Imagemessung | Nächster Fachbegriff: Imagepolitik



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Verkaufsprospekt | volkswirtschaftliche Kosten | Volljährigkeit

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon