Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Insolvenzbilanz

Basis der Insolvenzbilanz ist die seit 1999 in Deutschland gültige Insolvenzordnung (InsO), die sich eng an die Insolvenzverfahrenspraxis in den USA anlehnt. Dort enden Insolvenzen nicht zwangsläufig in der Zerschlagung, sondern teilweise auch in der Sanierung und im Unternehmensneustart. Diesem Gedanken ist der Gesetzgeber auch in den Vorschriften der InsO zur Rechnungslegung in der Insolvenz gefolgt. Zum einen wird eine (interne) insolvenzspezifische Rechnungslegung gem. §§ 66,151 bis 154 InsO und zum anderem die Fortführung der handels- und steuerrechtlichen Rechnungslegung gem. § 155 InsO gefordert. Ein Insolvenzverfahren wird auf Antrag von Gläubigem (i.R. in Folge offensichtlicher Zahlungsunfä­higkeit bzw. Überschuldung) oder vom Schuldner selbst (auch bei drohender Zahlungsunfähigkeit) er­öffnet, wobei das dann i.R. einen Verwalter zur Vermögensermittlung und -sicherung bestimmt wird. Siehe auch   Sonderbilanzen und   Insolvenzrecht, jeweils (mit Literaturangaben).

Literatur: Balz, M., Lanfermann, H-G.: Die neuen Insolvenzgesetze, Düsseldorf 1995; Kirchhof, H.-P. (Hrsg.): Heidelberger Kommentar zur Insolvenzordnung,
2. Auflage, Heidelberg 2000; Klein, T.: Handelsrechtliche Rechnungslegung im Insolvenzverfahren , Düsseldorf 2004; Möhlmann, T.: Die Be­richterstattung im neuen Insolvenzverfahren, Köln 1999. Internetadressen: (Insolvenzinformationen und -statistiken) http://www.destatis.de , http://www. gbi.de , http://www.edikte2.justiz.gv.at , (Weiterführende Informationen) http://www.recherchepotal. de/dc/insolvenzen.php , http://www.insolvenzrecht.ifo

Vorhergehender Fachbegriff: Insolvenz | Nächster Fachbegriff: Insolvenzeröffnungsgrund



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Obermeit | Wertaufhellende Tatsachen | Europäische Zentralbank (EZB)

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon