Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Lofo (lowest in — first out)

Das Verfahren unterstellt, dass die Bestände der Vorräte mit den niedrigsten Beschaffungspreisen zu­erst verbraucht oder veräussert werden. Das bedeutet, dass am Jahresende die am teuersten eingehandel­ten Vorräte an Lager liegen. Entsprechend sind sie mit ihren hohen Anschaffungs- bzw. Herstellungs­kosten zu bewerten. Lofo führt also zu einer sehr optimistischen Bewertung der Vorräte. Zu beachten ist allerdings, dass alle   Verbrauchsfolgefiktionen nur Vereinfachungsverfahren zur Ermittlung der Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten sind. D.h. der ermittelte Wert ist zum Bilanzstichtag stets mit dem   beizulegenden Wert zu vergleichen und es ist nach dem strengen   Niederstwertprinzip mit dem niedrigeren Wert zu bilanzieren. In Deutschland wird Lofo handelsrechtlich überwiegend kritisch gesehen, weil es nicht dem Prinzip der kaufmännischen Vorsicht entspricht. Steuerrechtlich ist Lofo nicht zulässig.   IAS/IFRS akzeptieren Lofo nicht. Nach   US-GAAP ist Lofo zulässig, wenn es der tatsächlichen Verbrauchsfolge entspricht.

Ein Verfahren der Sammelbewertung, bei dem unterstellt wird, daß die zu den niedrigsten Preisen erworbenen oder hergestellten Vermögensgegenstände zuerst verbraucht oder veräußert werden. Damit wird bei dieser Verbrauchsfolgefiktion unterstellt, daß sich die Bestände mit den höchsten Preisen auf Lager befinden.

lowest in - first out

Siehe Verbrauchsfolgeverfahren

Sammelbewertung

Die Lofo-Methode ist eine Bewertungsmethode im Rahmen der Sammelbewertung gemäß § 256 HGB zur Ermittlung der Anschaffungs- oder Herstellungskosten. Bei der Lofo-Metode (lowest in first out) wird unterstellt, daß die zu den niedrigsten Preisen erworbenen oder hergestellten Vermögensgegenstände zuerst verbraucht oder veräußert werden. Diese Verbrauchsfolgefiktion unterstellt also, daß sich die Vermögensgegenstände des Vorratsvermögens mit den höchsten Preisen auf Lager befinden. Nach Adler /Daring/ Schmaltz ist es zweifelhaft, ob die von der Lofo-Methode unterstellte Verbrauchsfolge dem Merkmal "einer sonstigen bestimmten Folge" entspricht.

(Lowest in — First-out)
Dieses Verfahren geht davon aus, dass die Güter mit dem niedrigsten Einstandspreis zuerst als verkauft gelten. Dies hat zur Folge, dass die Bestände zu hoch ausgewiesen werden.
Siehe auch: HIFO-Methode, LIFO-Methode

siehe   Lofo.

Vorhergehender Fachbegriff: Lofo | Nächster Fachbegriff: Lofo Lowest in first out.



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : optimale Bestellmenge | Fahrzeughalter | Gebrauchtwarenhandel

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon